Sasha Cottman

Klicke auf das Cover und du kommst zur Rezension

Rezension in Bearbeitung

Rezension in Bearbeitung

Rezension in Bearbeitung

»Der skandalöse Liebesbrief des Marquis« von Sasha Cottman

Titel:

»Der skandalöse Liebesbrief des Marquis«

Autor:

Sasha Cottman

Genre:

Historisch

Seitenanzahl:

364 Seiten

Erzählperspektive:

Dritte Person, Vergangenheit

Stimmung im Buch:

spannend, gefüllt mit der Angst vor öffentlicher Demütigung

Charaktere:

Millie

die exotische fremde Lady mit dem Nasenring

Lucy

die erste und einzige Freundin, die sie in London finden kann

Alex

der unverschämt attraktive Bruder von Lucy mit dem Beinamen “Alexander der Große”

 

Meine Lieblingscharaktere:

Millie, die sich mutig dem Unvermeidlichen stellt, sich ihre eigenen Gefühle einsteht und ihren Intellekt mit Scharfsinn zu benutzen weiß.
Alex, den seine plötzlich erwachte Leidenschaft aus seiner Selbstzufriedenheit weckt.

Das hat mir besonders gefallen:

Die Szene, als er ihr das erste Mal begegnet und dabei völlig aus der Rolle fällt.

Das kann ich zum Schreibstil sagen:

Schon allein den Titel fand ich sehr vielversprechend. Er sorgte dafür das sich das Buch aus vielen bei KU zur Verfügung stehenden Titeln des selben Genres herauspickte. Die Geschichte ist nicht nur schön, sondern regt auch zum Nachdenken an.

Die Perspektive (Dritte Person, Vergangenheit) ist die distanzierteste und mir damit die unliebste, hat mich in diesem Fall aber daran gehindert, mitzuleiden, zu hoffen und zu bangen.

Meine Bewertung:

Ich will zurück!

Die in Indien geborene Millie wird mit 21 Jahren mitten in die fremde Welt des Londoner Tons geworfen und erfährt kalte Ablehnung, da sie nicht dem gängigen Schönheitsideal entspricht und ihre offene Art nahe an der Unschicklichkeit vorbeischrammt. Zu ihrem Glück findet sie in Lucy eine gleichgesinnte Freundin. Doch Lucys Bruder, brüskiert sie vor aller Augen. Warum nur hat er es nötig ausgerechnet sie bloß zu stellen? Millie will nur noch zurück nach Indien, egal zu welchem Preis.

 

Zitat aus dem Buch:

Um drei Uhr nachmittags, am achten Tag nach ihrer Ankunft in England, traf Miss Millicent Ashton eine Entscheidung.
Sie wollte nach Hause zurückkehren.
Die gehässigen Bemerkungen hatten begonnen, sobald sie und ihre Mutter Lady Elmores geräumigen Salon betraten.
«So sieht also ein indischer Elefant aus», flüsterte ein blondes Fräulein beim Fenster. Sie beugte sich zu einem anderen Mädchen, das kicherte.
«Ich frage mich, ob man umsonst auf ihr reiten darf.»
Millie wusste, dass die grausamen Verspottungen direkt gegen sie gerichtet waren.
In den anderen Häusern, die sie bisher besucht hatten, hatte sie es geschafft, die Kunst zu perfektionieren, ihren Mantel auszuziehen und sich gleichzeitig hinzusetzen. Mit etwas Glück konnte sie sich normalerweise in die Ecke einer Couch setzen und sich teilweise hinter den Röcken ihrer Mutter verstecken.
Leider hatte Lady Elmore sie diesmal direkt an der Tür des Salons begrüßt, und Millie hatte die Demütigung erfahren, von ihrer Mutter mitten im Raum vorgestellt zu werden, wo natürlich jeder sehen konnte, wie kräftig sie gebaut war.
Während die beiden älteren Frauen sich darüber unterhielten, wie kalt das Wetter in England im Vergleich zu Indien war, begann das Flüstern.
Das kaum verborgene Amüsement der kichernden Fräuleins brachte ihnen beiden einen eisigen Blick von Millies Mutter ein, die ihre Tochter zu einer Couch führte, um sich neben die Gastgeberin zu setzen.

Diese Gefühle hat das Buch in mir geweckt:

Mitleid mit Millie, die die ganze Gehässigkeit einer geschlossenen Gesellschaft zu spüren bekommt.
Zu Tränen gerührt hat mich die Liebesgeschichte ihrer Eltern.
Die Geschichte hat mich entzückt, zumal sie an Spannung gewinnt, je weiter sie fortschreitet und dem Leser Einblick in die Hintergründe gewährt.

Das Buch bei Amazon:

Hier findet ihr die Autorin im Netz.

Verpasse keine neue Rezension, melde dich hier zum Newsletter “Götterfunkeln” an.

»Eine verbotene Liebe für die Lady« von Sasha Cottman

Titel:

»Eine verbotene Liebe für die Lady«

 

Autor:

Sasha Cottman

Genre:

Historisch

Seitenanzahl:

375 Seiten

Erzählperspektive:

Dritte Person, Vergangenheit

Stimmung im Buch:

voller Pläne, die scheitern

Charaktere:

David Radley

Halbbruder des Herzogs von Strathmore

Clarice

 Tochter des Earls of Langham

Meine Lieblingscharaktere:

David, der um seine große Liebe kämpft, sowie Lucy, die sich schon im vorhergehenden Band in mein Herz geschlichen hat 🙂

Das hat mir besonders gefallen:

Wie Clarice am Seeufer kämpft 🙂 und die Liebesszenen am Schluss.

Kritik:

Zu Beginn fand ich die Liebesgeschichte etwas flach.

Das kann ich zum Schreibstil sagen:

Ich liebe den leichten lockeren Schreibstil, der es einem ermöglicht, einfach in die Welt der höheren Gesellschaft einzutauchen.

Meine Bewertung:

Kämpfe um sie!

Schon seit vielen Jahren betet David Clarice von der Ferne an, ohne sich auch nur die kleinste Chance auszurechnen, sie heiraten zu können. Doch als er das Glück seines frisch vermählten Bruders miterlebt, wird ihm klar, dass es sich lohnt, um sie zu kämpfen. Seine ganze Familie unterstützt ihn, doch genügt das, um das Herz der Lady zu gewinnen? Wird sich Clarice gegen ihren Vater stellen?

Zitat aus dem Buch:

Seine Liebeserklärung brannte tief in ihrer Seele.
«Mr. Radley», antwortete sie und versuchte, ruhig zu bleiben.
Er trat vor, und das Licht des über ihm hängenden Kronleuchters spiegelte sich in seinen Augen. Die blauen und grünen Farbtöne verwandelten sich für einen Moment in einen schillernden Smaragd, und sie musste blinzeln.
Er verbeugte sich tief.
Zum ersten Mal in den vielen Jahren, seit sie ihn kannte, war Clarice ratlos, was sie tun oder sagen sollte. So nah bei ihm fühlte sie sich ausgesprochen unwohl.
Wie sollte eine junge Frau darauf reagieren, wenn ein langjähriger Freund ihr plötzlich unerwartet und leidenschaftlich erklärte, dass er sie liebte?
Du verdrehst mir völlig den Kopf.
Lucy räusperte sich. «Wie sind die Vorbereitungen für das Abendessen, David? Hast du die letzte Stunde damit verbracht, Silber zu polieren? Ich habe gehört, die Bediensteten im Erdgeschoss haben angefangen, sich zu beschweren.»
Er warf seiner Schwester einen Seitenblick zu und knurrte. Clarice erkannte ein Grinsen auf seinen Lippen.
Lucy kicherte. «Du bist so ein leichtes Ziel, es ist fast unsportlich.»

Diese Gefühle hat das Buch in mir geweckt:

Unverständnis über Clarices Zurückhaltung am Anfang. Ein Lächeln für den Earl of Longmore.

Das Buch bei Amazon:

Hier findet ihr die Autorin im Netz.

Verpasse keine neue Rezension, melde dich hier zum Newsletter “Götterfunkeln” an.