Mara Lang

Klicke auf das Cover und du kommst zur Rezension

»Im Licht der Nacht« von Mara Lang

Titel:

»Im Licht der Nacht«

Autor:

Mara Lang

Seitenanzahl:

315 Seiten

Erzählperspektive:

Dritte Person, Vergangenheit

Stimmung im Buch:

geheimnisvoll

Charaktere:

Alicia

die ehrgeizige Stipendiatin einer bekannten Tanzakademie

Jannes

der geheimnisvolle Junge, der nur nachts auftaucht

Meine Lieblingscharaktere:

Alicia in ihrer Mischung aus Willensstärke und weichem Herz

Das hat mir besonders gefallen:

Ich fand es angenehm, nur Alicias Perspektive zu lesen, so blieben viele Fragen zur Motivation der anderen handelnden Personen offen und die Spannung erhalten. Am Schluss hätte ich mir dann aber doch etwas mehr Auflösung über die Motive des Antagonisten gewünscht, z.B. welchen Vorteil er aus der Verwünschung gezogen hat.

Das kann ich zum Schreibstil sagen:

Angenehm zu lesen und fesselnd.

Meine Bewertung:

Tanz und Stein

Alicia hat ein Stipendium auf einer der renomiertesten Tanzakademien gewonnen und reist mitten in der Nacht an. Da niemand kommt, um sie abzuholen, muss sie den langen Weg zum Schloss laufen. Dabei begegnet sie einem außerordentlich attraktiven wie ungewöhnlich arroganten Jungen, der sie dazu verführt, mitten in der Nacht mit ihr Schwanensee zu tanzen. Ein Erlebnis, das sie aufrüttelt und erste zarte Gefühle in ihr weckt, die sich mit jeder neuen Begegnung vertiefen. Doch Janne umgibt ein Geheimnis und das bringt sie immer mehr in Gefahr.

Zitat aus dem Buch:

Jetzt überraschte er sie wirklich. Er streifte sein arrogantes Machogehabe ab und schlüpfte in die Rolle des Prinzen Siegfried aus Schwanensee, der sich seine Fantasiewelt erträumt. Irgendwie wirkte es fast magisch, wie er sich den Armen der Nacht überließ. Ein Tanz zu einer lautlosen Melodie, beleuchtet vom Mond.

Seine Technik war nicht perfekt – Rita, ihre Trainerin in Nürnberg, hätte wohl einiges daran auszusetzen gehabt. Aber sein Stil war wunderbar ausdrucksstark. Er tanzte den Siegfried voller Hingabe und Poesie. Gebannt sah sie zu, wie er in Sprüngen und Drehungen über den Hof wirbelte. Was für ein Jeté! Unglaublich. Nie im Leben hätte sie damit gerechnet.

Er streckte ihr abermals die Hand hin. »Komm … bitte.«

Ein Schauer rieselte über ihren Rücken. Sollte sie wirklich tanzen? Hier? Mit ihm?

Diese Gefühle hat das Buch in mir geweckt:

Die Autorin legt einige falsche Fährten und so rätselt man ziemlich lange, was eigentlich mit Janne los ist.

Das Buch bei Amazon:

Hier findet ihr die Autorin im Netz.

Verpasse keine neue Rezension, melde dich hier zum Newsletter “Götterfunkeln” an.