Lisa Nevermore

Klicke auf das Cover und du kommst zur Rezension

Rezension in Bearbeitung

»Desert Gods 1 - Sonnenzorn« von Lisa Nevermore

Titel:

»Sonnenzorn«

Autor:

Lisa Nevermore

Genre:

Götter

Seitenanzahl:

298 Seiten

Erzählperspektive:

Ich-Erzähler, Vergangenheit

Stimmung im Buch:

spannend mit einem Hauch Humor

Charaktere:

Evie

die Literaturstudentin

Teti

die Göttin

Seth

der Chaosgott

Meine Lieblingscharaktere:

Seth, der das Chaos nur zu anderen bringt, selbst aber peinlich ordentlich ist, hihi.

Das hat mir besonders gefallen:

Die Reise durch den Duat, und natürlich Hildegard 🙂

Diese Gefühle hat das Buch in mir geweckt:

Mir tat Seth so leid, ich konnte ihn so gut verstehen, aber alle waren gegen ihn 🙁

Das kann ich zum Schreibstil sagen:

Es gibt noch einige Schreibfehler in dem Buch, aber ansonsten ist es angenehm zu lesen.

Meine Bewertung:

Die Kriegsgöttin und ich

5000 Jahre war Sachmet eingesperrt, nun wurde sie befreit und befindet sich im Körper von Evie, die erbittert gegen die Machtübernahme kämpft. Um die gewalttätige Göttin unter Kontrolle halten zu können, muss sie die Hilfe des Chaosgottes annehmen. Doch was hilft es, wenn sie zwar den Verstand behält, dafür aber ihr Herz verliert?

Zitat aus dem Buch:

»Wir sind da«, verkündete die Sphinx. Ich hörte ihr nur noch mit halbem Ohr zu. Meine Aufmerksamkeit war auf die gigantische Schlange gerichtet, die mir gerade mit weit aufgerissenem Maul entgegen starrte. Ihr massiver Körper war um eine schwarze Pyramide geschlungen. Je näher sie kam, desto größer wurden ihre Zähne. Für die Dinger brauchte sie locker einen ganzen Baumstamm als Zahnstocher.
»Hildegard! Entspann dich«, brüllte die Sphinx.
Ich blinzelte zwischen der Sphinx und der Schlange hin und her. Hildegard? Ernsthaft? Die Schlange senkte den Kopf bis ihr Auge direkt vor uns lag.
»Ach, du bisst esss. Entsschuldige. Du weißßßt ja, meine Augen. Ich hab dich nicht erkannt von da oben.« Hildegard klang in etwa so furchteinflößend wie ein Lämmchen mit Sprachfehler. Mit einem liebreizenden Zwinkern richtete sie ihre Aufmerksamkeit auf mich. »Und du bisssst?«
»Evie. Angenehm.«
»Irgendwassss issst ssssseltsam an dir Evie.«
Sagte die Monsterschlange mit dem Namen Hildegard. Die Sphinx hustete auffällig neben mir. Hildegard blinzelte ratlos. Sie konnte wohl keine Gedanken lesen.
»Ich bin quasi zwei. Bestimmt meinst du das.«
»Dassss klingt ssssspannend«, hauchte sie.
Ich winkte ab. »Mja, ist nicht so geil, wie es sich anhört.«
»Du willsssst ssssicher zum Gericht, oder?«
Ich nickte vorsichtig. Hildegard drehte den Kopf und riss das Maul auf. Ich sprang zurück.
»Woah. Ich dachte, wir hätten den Evie-wird-gefressen-Part übersprungen.«
Sofort klappte Hildegard die Kiefer wieder zusammen. »Oh entssschudige bitte. Ich dachte du wüssstessst, dassss ich der Eingang bin.«
Ich kniff die Augen zusammen. »Fällt dein Essen für gewöhnlich dadrauf rein?«
Hildegard zischte glucksend. »Du bissst witzssig. Issss ssssie nicht witzsssig Sssssphinx?«

Das Buch bei Amazon:

Hier findet ihr die Autorin im Netz.

Verpasse keine neue Rezension, melde dich hier zum Newsletter “Götterfunkeln” an.