Kristina Licht

Klicke auf das Cover und du kommst zur Rezension

Rezension in Bearbeitung

Rezension in Bearbeitung

»Phoenicia Chroniken 1 - Magie des Feuers« von Kristina Licht

Titel:

»Magie des Feuers«

Autor:

Kristina Licht

Genre:

Magie

Seitenanzahl:

274 Seiten

Erzählperspektive:

Ich-Perspektive, Vergangenheit

Stimmung im Buch:

spannend, geheimnisvoll

Charaktere:

Nici

bisher eine beliebte unauffällige Schülerin

Jean

ihr Mentor

Meine Lieblingscharaktere:

Nici, das aufsässige Mädchen mit der wachen Kombinationsgabe.

Jean der finstere geheimnisvolle verschlossene Mann, von dem der Leser einfach nicht sagen kann, ob er denn nun auf der Seite der Guten oder auf der Seite der Bösen kämpft.

Das hat mir besonders gefallen:

Die Protagonisten, mit denen ich gerne weitere Stunden verbringen will, dazu die wundervolle Geschichte, von der ich unbedingt wissen muss, wie sie weitergeht.

Das kann ich zum Schreibstil sagen:

Der Schreibstil des Buches hat mich tief in das Geschehen hineingezogen, ließ mich bangen, hoffen, träumen, ich konnte es einfach nicht zur Seite legen, auch wenn mir die Vernunft sagte, dass ich lieber mal schlafen sollte, weil ich am nächsten Morgen so früh aufstehen musste.

Meine Bewertung:

Gut oder böse, wer kann das schon sagen?

An ihrem 17. Geburtstag bricht Nicis bisher heile Welt zusammen. Sie kommt erstmals in Kontakt mit magischen Gestalten und findet sich bald als Gefangene in einer magischen Welt wieder. Ihre Lehrzeit beginnt und ausgerechnet Jean Sandler, jener furchteinflößende Magier, der sie entführt hat, fungiert als ihr Mentor. Doch dieser unfreundliche Kerl birgt ein dunkles Geheimnis, dem Nici immer mehr auf die Spur kommt. Bald muss sie erkennen, dass ganz Phoenicia in Gefahr schwebt.

Zitat aus dem Buch:

»Sei still«, zischte der Mann und hielt mir eine Pistole vor die Augen.
Sofort verstummte ich. Es war der Mann von Samstag. Entsetzt starrte ich vom Boden aus zu ihm hinauf, schaute in sein Gesicht, das im Halbschatten lag, und blickte nach Luft japsend in seine kühlen Augen. Dann huschte mein Blick wieder zu der Waffe. Er wollte mich doch nicht etwa umbringen? Nachdem er es Samstag nicht getan hatte …
Er machte keine Anstalten, mich zu erschießen, seine Finger lagen ruhig am Abzug, und die Zeit, in der er stumm blieb, nutzte mein Verstand, um sich von dem Schreck zu erholen. Ich versuchte, meinen Atem unter Kontrolle zu bringen, und dachte darüber nach, was ich am besten tun sollte.
Als erstes wollte ich nicht vor ihm am Boden sitzen bleiben, daher rappelte ich mich mühselig auf, ohne den Lauf der Pistole aus den Augen zu lassen. Danach war ich immer noch zwei Köpfe kleiner als er, doch bei meinen eins einundsechzig war das kein Wunder.
Als zweites wollte ich in meinem Kopf gerade einen vernünftigen Satz formulieren, damit nicht nur hektisches Gestammel aus meinem Mund kommen würde, als er mir zuvorkam.
»Nici van Desun.«
Nur Nici, wollte ich ihn im ersten Impuls korrigieren, da mir der Nachname immer noch einen Stich ins Herz versetzte. Doch ich schwieg, als hätte die auf mich gerichtete Waffe meine Worte verschluckt, nach denen ich soeben noch suchen wollte. Ich konnte mir einfach nicht erklären, woher der Mann meinen Namen kannte oder was er von mir wollte.

Diese Gefühle hat das Buch in mir geweckt:

Spannung und die dringende Frage: »Was steckt hinter dem Ganzen?«

Das Buch bei Amazon:

Hier findet ihr die Autorin im Netz.

Verpasse keine neue Rezension, melde dich hier zum Newsletter “Götterfunkeln” an.