G. A. Aiken

Klicke auf das Cover und du kommst zur Rezension

»Wolf Diaries 1 - Gezähmt« von G A. Aiken

Titel:

»Wolf Diaries 1 – gezähmt«

Autor:

G. A. Aiken

Seitenanzahl:

284 Seiten

Erzählperspektive:

 Dritte Person, Vergangenheit

Stimmung im Buch:

wölfisch ungehobelt

Charaktere:

Sarah

eine junge Frau mit schmerzenden Narben

Zach

ein Gestaltwandler

Meine Lieblingscharaktere:

Zach, weil er sich gar keine Mühe gibt, nett zu sein.
Sarah, weil sie noch kämpft, obwohl sie längst am Boden liegt.

Das hat mir besonders gefallen:

Sarahs Instinkte, die ihr den Weg weisen und dass sie klug genug ist, um auf sie zu hören.

Das kann ich zum Schreibstil sagen:

Angenehm zu lesen, erotisch angehaucht, mit vielen Schimpfwörtern und grobem Umgangston.

Meine Bewertung:

Wenn sie der Schmerz im Bein in den Wahnsinn treibt ...

… greift Sarah zum Alkohol. Von Narben entstellt und humpelnd ist es mit Männern, die ihr hinterherpfeifen, nicht weit her. Zum Glück hat sie zwei Freundinnen, die dafür sorgen, dass ihr Leben trotzdem nicht langweilig ist. Miki mischt die Menge mit ihren spitzen Bemerkungen auf und Angelina mit ihren Wahnsinnsbeinen, die jeden Mann zum Sabbern bringen. Die drei stehen füreinander ein. Das ist auch gut so, denn im betrunkenen Zustand ist Sarah nicht mehr ganz zurechnungsfähig. Sie wirft sich einem Fremden an den Hals und will ihn auf der Stelle vernaschen.
Er scheint auch nicht abgeneigt zu sein. Aber er ist nicht, was er zu sein vorgibt und er öffnet Sarah die Augen für die gefährliche Welt, in der sie schon die ganze Zeit lebt und von der sie dennoch keine Ahnung hatte.

Zitat aus dem Buch:

Jetzt lächelte sie ihn an und sagte: »Du bist auch hübsch.« Wow, sie war wirklich sehr betrunken. Plötzlich zu Kräften gekommen, knallte sie Zach an die gegenüberliegende Wand. »So einen Hübschen wie dich habe ich noch nie gesehen.«

Zach war in seinem Leben schon einiges genannt worden, aber »hübsch« war nicht dabei gewesen. Gleichzeitig knurrend und lächelnd – äh, nein –, anzüglich grinsend, lehnte sie sich an ihn; ihre Brüste drückten durch das T-Shirt gegen seine Brust und erschreckten ihn mit der Hitze ihres Körpers.

Diese Gefühle hat das Buch in mir geweckt:

Schmunzeln über die verrückten Freundinnen, Freude an der Welt der Gestaltwandler und ihre Verbundenheit zu erleben, aus der heraus sie Sarah beschützen, obwohl sie nicht zu ihrer Meute gehört.
Freude, Sarah dabei zu beobachten, wie sie in eine fremde Welt hineinwächst.

Das Buch bei Amazon:

Hier findet ihr die Autorin im Netz.

Verpasse keine neue Rezension, melde dich hier zum Newsletter “Götterfunkeln” an.

»Wolf Diaries 2 - Besiegt« von G A. Aiken

Titel:

»Wolf Diaries 2 – besiegt«

Autor:

G. A. Aiken

Seitenanzahl:

320 Seiten

Erzählperspektive:

 Dritte Person, Vergangenheit

Stimmung im Buch:

erotisch angehaucht

Charaktere:

Miki

die superschlaue Freundin von Sarah aus dem ersten Band

Connal

ein riesenhafter Gestaltwandler

Meine Lieblingscharaktere:

Conall, weil er von Anfang an von Miki angetan war und trotz erbittertem Widerstand ihrerseits immer weiter um sie kämpft.

Das hat mir besonders gefallen:

Mikis Fähigkeiten, die sie für das FBI Interessant machen.

Das kann ich zum Schreibstil sagen:

Angenehm zu lesen

Diese Gefühle hat das Buch in mir geweckt:

Ein wenig Schadenfreude, weil weder Miki noch Conall der körperlichen Anziehung widerstehen können, die der jeweils andere auf sie ausübt.

Meine Bewertung:

Liebe unerwünscht!

Was machst du, wenn dir dein Verstand sagt, dass du die Finger besser von diesem gutaussehenden Gestaltwandler lässt, dein Körper aber auf jede Berührung von ihm reagiert? Genau, du hältst Abstand. Dumm nur, wenn deine Freunde intervenieren und dafür sorgen, dass du deiner letzten Versuchung nicht aus dem Weg gehen kannst.
Wird Kratzbürste Miki in dem »Wikinger« Conall ihren Meister finden?

Zitat aus dem Buch:

Ihr Duft zog ihn an, als zöge man ihn an einer Leine, er trottete zu ihr hinüber, so nahe, dass seine Nase nur Zentimeter von ihrem Nacken entfernt war.
Wie der Blitz drehte sie den Oberkörper, ein massives Jagdmesser in der Hand. Da verwandelte er sich und blockte ihren Arm mit seinem ab. Glück gehabt. Sie hätte ihm mit dem Ding die Kehle von Ohr zu Ohr aufschlitzen können.
Als sie ihn erkannte, weiteten sich ihre Augen. Dann schaute sie an ihm herab, und ihre Augen wurden noch größer. »Warum müsst ihr eigentlich immer nackt herumrennen?«
Er liebte es, wie verärgert sie klang. »Das ist ein Gestaltwandler-Ding.«
»Faszinierend. Aber wenn du nicht sofort was anziehst, muss ich anfangen, nach allem zu hacken, was vorsteht.« Und er wusste, dass sie Ernst machen würde.

Das Buch bei Amazon:

Hier findet ihr die Autorin im Netz.

Verpasse keine neue Rezension, melde dich hier zum Newsletter “Götterfunkeln” an.

»Wolf Diaries 3 - Erlegen« von G A. Aiken

Titel:

»Wolf Diaries 3 -erlegen«

Autor:

G. A. Aiken

Seitenanzahl:

368 Seiten

Erzählperspektive:

 Dritte Person, Vergangenheit

Stimmung im Buch:

humorvoll, katzenmäßig verspielt

Charaktere:

Angie

die eiskalte Freundin von Sarah aus dem ersten Band

Nik

ein sibirischer Tiger

Meine Lieblingscharaktere:

Nik, in seiner Kombination aus gefährlich und verspielt

Das hat mir besonders gefallen:

Nik und seine Familie, der liebevoll grobe Umgang miteinander.

Das kann ich zum Schreibstil sagen:

Angenehm zu lesen

Diese Gefühle hat das Buch in mir geweckt:

Ich will auch einen Tiger haben! 🙂

Meine Bewertung:

Tiger sind keine Kätzchen

Das muss Angie sehr schnell lernen, als sie von Tigern entführt wird und in dem prachtvollen Haus von Nikolai Vorislav wieder zu sich kommt. Der will sie eigentlich so schnell wie möglich wieder loskriegen, aber die Wolfsmeute ist beschäftigt, Miki zu beschützen und kann sie nicht abholen. Also vergnügt sich Angie derweil mit den Tigern und findet immer mehr Gefallen an ihnen. Ich meine, wer kann einer dreihundert Kilogramm schweren Raubkatze schon widerstehen?

Zitat aus dem Buch:

Sie entriss ihm ihre Arme. Sie hasste es, berührt zu werden. Schon immer. Und seine Berührung fand sie besonders unerfreulich. Seine Stimme dagegen, mit ihrem verflixten Südstaatenakzent, ließ ihren Puls durch den ganzen Körper rasen wie ein außer Kontrolle geratenes Buschfeuer. »Mir geht’s gut. Und nenn mich nicht Süße!« Sie ging bis zur Mitte des Schlafzimmers. »Und jetzt, Landei?«
Er zuckte die Achseln, ein irritierendes Lächeln spielte um seine Lippen. Dann ging er zum Nachttisch, nahm ein schnurloses Telefon und warf es ihr zu. Sie fing es mit einer Hand, aber sie wusste nicht, was er von ihr erwartete. Wollte er, dass sie jemanden anrief, damit er eine Lösegeldforderung stellen konnte? Oder sollte sie es ihm einfach in seinen knackigen Hintern schieben? Eher Letzteres, bevor sie Sara dazu brachte, diesem Bastard auch nur einen verdammten Cent für ihre Freiheit zu zahlen.
»Was zum Geier soll ich damit anfangen?«
»Tja, Süße, das nennt man Telefon. Es gibt diese unglaubliche neue Erfindung …«
»Ich weiß, was das ist, du …« Sie knirschte mit den Zähnen und schluckte ihre Beschimpfung hinunter. Hätte sie ihre Raserei mit voller Wucht losgelassen, hätte sie hier gestanden und ihn die nächsten zweiundsiebzig Minuten verflucht.
Sie versetzte dem Telefon einen Schlag.
»Ich werde keine Lösegeldforderung überbringen!«
»Lösegeld.« Er lachte. »Wer würde schon Lösegeld für dich zahlen?«
»Du schleimiger kleiner …!«
»Ich gebe dir das Telefon, damit du deine Freunde anrufen und ihnen sagen kannst, dass sie deinen knochigen Hintern hier abholen sollen. Heute noch.« Auf ihr verwirrtes Stirnrunzeln hin fügte er hinzu: »Glaub mir. Ich habe dich nicht gekidnappt. Das waren meine idiotischen Brüder. Dachten, sie täten damit etwas Gutes. Ich persönlich hätte dich dort gelassen. Sollen sich die Hunde doch um dich kümmern.«

Das Buch bei Amazon:

Hier findet ihr die Autorin im Netz.

Verpasse keine neue Rezension, melde dich hier zum Newsletter “Götterfunkeln” an.