Eliza Raine

Klicke auf das Cover und du kommst zur Rezension

»Hades Tribunale 1 - Die Macht des Hades« von Eliza Raine

Titel:

»Die Macht des Hades«

Autor:

Eliza Raine

Seitenanzahl:

246 Seiten

Erzählperspektive:

Ich-Perspektive, Vergangenheit

Stimmung im Buch:

verloren inmitten der Götter

Charaktere:

Persephone

eine junge Frau aus New York

Hades

Herrscher der Unterwelt

Hekate

Göttin der Magie, Wächterin der Tore zwischen den Welten

Meine Lieblingscharaktere:

Persephone, die eigentlich kein Held sein will, sich aber auch nichts gefallen lässt.

Das hat mir besonders gefallen:

Die Begegnungen zwischen Hades und Persephone

Diese Gefühle hat das Buch in mir geweckt:

Schmunzeln über den notgeilen Kobold Skop

Das kann ich zum Schreibstil sagen:

Angenehm zu lesen, auch wenn es noch einige kleine Grammatikfehler in dem Text gibt.

Meine Bewertung:

Zur Belustigung der Götter

Die New Yorker Studentin Percy wird von Zeus in die Unterwelt entführt und muss dort nach dem Willen des Göttervaters an den Wettkämpfen um den Platz an Hades Seite teilnehmen. Ein grausamer Scherz von Zeus, denn Persephone war in ihrem früheren Leben die Frau von Hades gewesen. Früher, bevor die Götter ihr jede Erinnerung und ihre Kräfte genommen haben, doch wie soll sie als Sterbliche die Tribunale überstehen?

Zitat aus dem Buch:

Die Rauchwolke zog sich kurz zusammen und verfestigte sich dann fast, aber nicht ganz. Es herrschte ein langes Schweigen, nur mein Herz hämmerte laut. War ich zu weit gegangen?
»Es wird nur dann heiß, wenn ich mein Temperament nicht unter Kontrolle habe«, sagte Hades plötzlich, und ich war mir sicher, dass das Zischen ganz aus seiner Stimme verschwunden war. »Wenn ich absichtlich Angst einflöße, wird es kalt.«
Ich sah dorthin, wo ich wusste, dass da seine Augen waren. Er beantwortete meine Fragen.
»Bestehst du absichtlich aus Rauch?«, fragte ich schnell, bevor seine Laune kippte.
»Ja.«
»Warum?«
»Ich will nicht, dass Leute wissen, wie ich aussehe.«
»Warum nicht?
»Ich bin der Gott des Todes.«
»Das ist doch keine Antwort.« Ich legte meinen Kopf schief und die Stirn in Falten.
»Ist es wohl.«
»Nein, ist es nicht. Versuchst du gefährlicher zu wirken?«
»Nein, ich versuche nicht-« Er brach mitten im Satz ab. »Ich will nicht mit dir darüber reden«, sagte er. Doch seine Stimmlage hatte sich verändert. Sie war nicht mehr kalt und zischend, sondern tief und angenehm.
Ich atmete tief ein. Ich stellte ihm die Frage, die mir unter den Fingernägeln brannte. Fast hoffte ich jedoch, dass er »nein« sagen würde. »Darf ich deine Augen sehen?«
»Nein«, sagte er, aber seine Stimme blieb weich.
»Bitte«, sagte ich, trat näher an ihn heran und sah in das Gesicht aus Rauch, ohne sichtbare Gesichtszüge.
»Warum willst du meine Augen sehen?«, fragte er.

Das Buch bei Amazon:

Hier findet ihr die Autorin im Netz.

Verpasse keine neue Rezension, melde dich hier zum Newsletter “Götterfunkeln” an.

»Hades Tribunale 2 - Das Herz des Hades« von Eliza Raine

Titel:

»Das Herz des Hades«

Autor:

Eliza Raine

Seitenanzahl:

290 Seiten

Erzählperspektive:

Ich-Perspektive, Vergangenheit

Stimmung im Buch:

innerlich zerrissen, verzweifelt

Charaktere:

Persephone

die das Tribunale jetzt doch gewinnen will

Hades

Herrscher der Unterwelt

Hekate

Göttin der Magie, Wächterin der Tore zwischen den Welten

Meine Lieblingscharaktere:

Hades in seiner starken Liebe zu Persephone

Das hat mir besonders gefallen:

Dass auch weniger bekannte Wesen der griechischen Mythologie hier auftauchen und dass Hades seine Gefühle für Persephone nicht versteckt, sondern sich ehrlich dazu bekennt. 

Das kann ich zum Schreibstil sagen:

Angenehm zu lesen, es gibt allerdings noch einige Rechtschreib- und Grammatikfehler. Der Schluss ist so geschrieben, dass man unbedingt sofort weiterlesen will 🙂

Meine Bewertung:

Nicht nur überleben, gewinnen!

Mittlerweile ist sich Persephone nicht mehr so sicher, dass sie die Tribunale verlieren und wieder nach New York zurück will, jetzt will sie gewinnen. Doch die Götter schenken ihr nichts und die Prüfungen werden immer härter.

Zitat aus dem Buch:

»Du darfst dich erheben«, sagte der Meeresgott. Seine Stimme klang tief und melodisch. Ich stand auf und blickte Hekate und Skop an, die an meiner Seite standen. Meine Nerven schienen mit mir durchgehen zu wollen. »Ich habe zugestimmt, das Reich meines lieben Bruders etwas zu entlasten und das nächste Tribunal im Reich des Wassermannes auszurichten.«
Ich schaute zu Hades hinauf. Sein Rauch kräuselte und bewegte sich unaufhörlich.
»Alles, was ich dir jetzt sagen kann, ist, dass du damit rechnen kannst, nass zu werden«, sagte Poseidon, und ich sah ihn so ruhig wie möglich an. Seine Augen bewegten sich nicht von den meinen und nervös schenkte ich ihm ein unbeholfenes Lächeln und senkte den Kopf. »Wir werden morgen Mittag beginnen, und wenn du überlebst, werde ich dir zu Ehren ein Festmahl geben.«
Wenn ich überlebe? Bei den Göttern, was hatte er für mich geplant?
»Ich freue mich darauf«, log ich und fragte mich, ob er eher feiern würde, wenn ich es nicht schaffte.

Diese Gefühle hat das Buch in mir geweckt:

Ekel bei den grausamen Prüfungen, die Persephone durchstehen muss und vollstes Verständnis für ihre Wut auf die Götter, die ihr das so mal eben zum Spaß antun.

Das Buch bei Amazon:

Hier findet ihr die Autorin im Netz.

Verpasse keine neue Rezension, melde dich hier zum Newsletter “Götterfunkeln” an.

»Hades Tribunale 3 - Der Schwur des Hades« von Eliza Raine

Titel:

»Der Schwur des Hades«

Autor:

Eliza Raine

Seitenanzahl:

284 Seiten

Erzählperspektive:

Ich-Perspektive, Vergangenheit

Stimmung im Buch:

gefährlich

Charaktere:

Persephone

die Göttin des Frühlings

Hades

Herrscher der Unterwelt

Meine Lieblingscharaktere:

Persephone, die ihre Menschlichkeit so tapfer bewahren will.

Das hat mir besonders gefallen:

Der Beginn des Buches, als sie ihrem Bruder versucht zu erklären, was passiert ist und er sie für verrückt hält, nur um dann zu erfahren, dass alles wahr ist.

Diese Gefühle hat das Buch in mir geweckt:

Die Frage, wie Persephone den Konflikt lösen will, dass sie mit Hades zusammensein will aber nicht in ständiger Dunkelheit leben kann, ohne ihre Seele zu verlieren und selbst dunkel und böse zu werden.

Das kann ich zum Schreibstil sagen:

Angenehm zu lesen, auch wenn mich die Grammatikfehler mitunter störten.

Meine Bewertung:

Rettet den Olymp!

Um den Olymp zu schützen, bringt Hades seine geliebte Persephone zurück in die Menschenwelt und verfällt der Raserei. Ohne ihr Licht kann er der Dunkelheit in seinem Inneren nichts mehr entgegensetzen. Zum Glück gelingt es Persephone, ihn zu stoppen, bevor alles verloren ist. Die Tribunale gehen weiter und Persephone muss direkt gegen ihre härteste Konkurrentin antreten. Keiner ahnt, in welcher Gefahr der Olymp tatsächlich schwebt.

Zitat aus dem Buch:

»Ich bin nicht krank, Sam. Ich schwöre es dir!« Frustration kochte in mir hoch und meine eigene Wut vermischte sich mit der intensiven Wut, die durch die Verbindung zu Hades in mich einströmte.
Der Griff meines Bruders um mein Handgelenk wurde fester, doch seine Miene wurde weicher.
»Es tut mir leid, Persy, aber wir müssen dir Hilfe holen.« Er zerrte an mir und ich stolperte. Er würde mir nicht absichtlich wehtun, aber wenn er glaubte, dass er mir helfen musste, würde er mich vielleicht sogar hochheben und über die Schulter werfen. Er war viel größer als ich.
»Sam, hör auf!«
Mein Schrei brach ab, als blendend weißes Licht den Raum erfüllte.
Sam ließ mich los und wir verdeckten beide instinktiv unsere Augen mit den Händen. Hoffnung durchflutete mich. War es Hades? Bitte, bitte lass es Hades sein. Ich blinzelte heftig und stieß einen Schrei der Erleichterung aus als eine Gestalt mein Blickfeld betrat.
»Hekate!« Ich schluchzte und warf mich auf sie. Hekate war definitiv meine nächstbeste Option nach Hades in die Unterwelt zurückzukehren. Sie würde mich zu ihm bringen können.
»Ähm, ich mag keine Umarmungen«, sagte sie und klopfte mir unbeholfen auf den Rücken. Meine Arme waren fest um sie geschlungen und ich hätte sie küssen können.
»P-Persy?« Ein Flüstern ertönte hinter mir und ich ließ von Hekate ab und sah in Sams verwirrtes Gesicht. »Persy, wer ist diese unverschämt heißaussehende Freundin und wie ist sie hier aus dem Nichts aufgetaucht?« Sein Gesicht war blass und seine haselnussbraunen Augen waren noch größer und runter als zuvor.
»Unerhört heiß, was? Ich mag ihn«, sagte Hekate und sah mich an. »Er kann auch mitkommen, wenn du willst.«
»Ich muss zu Hades. Es ist etwas Schreckliches passiert«, sagte ich, ignorierte meinen Bruder und schüttelte sie eindringlich an den Schultern.
»Was glaubst du denn, warum ich hier bin? So sehr ich dich auch mag, Persy, ich würde es nicht riskieren, jeden einzelnen der Götter des Olymps zu verärgern, wenn ich keinen verdammt guten Grund hätte.« Ihr Gesicht war ernst und ihre Augen funkelten mit blauer Kraft. »Er ist ausgerastet, Persy. Solch heftigen Zorn habe ich noch nie gesehen. Bis jetzt konnten wir ihn in der Unterwelt festhalten, aber er ist zu stark. Wenn er ausbricht oder Zeus entdeckt, dass er so die Kontrolle verloren hat und den ganzen Olymp in Gefahr bringt…« Sie brach ab und die Bedeutung ihrer Worte war klar. Mir lief es eiskalt den Rücken hinunter und meine Haut kribbelte vor Angst.
»Würde Zeus ihn töten?«
»Oder Schlimmeres.«
»Bring mich zu ihm. Jetzt«, sagte ich.
Statt einer Antwort blitzte die Welt weiß auf.

Das Buch bei Amazon:

Hier findet ihr die Autorin im Netz.

Verpasse keine neue Rezension, melde dich hier zum Newsletter “Götterfunkeln” an.

»Hades Tribunale 1 - Der Gott der Barbarei« von Eliza Raine

Titel:

»Der Gott der Barbarei«

Autor:

Eliza Raine

Seitenanzahl:

250 Seiten

Erzählperspektive:

Ich-Perspektive, Vergangenheit

Stimmung im Buch:

Kämpfe, oder gehe unter!

Charaktere:

Bella ( Enyo)

die Göttin des blutigen Nahkampfs

Ares

Kriegsgott

Meine Lieblingscharaktere:

Bella, die sich von Ares nichts gefallen lässt.

Das hat mir besonders gefallen:

Der Beginn des Buches, als sie ihrem Bruder versucht zu erklären, was passiert ist und er sie für verrückt hält, nur um dann zu erfahren, dass alles wahr ist.

Das kann ich zum Schreibstil sagen:

Angenehm zu lesen, auch wenn mich die Grammatikfehler mitunter störten.

Meine Bewertung:

Rettet den Olymp!

Was machst du, wenn plötzlich ein Riese in Kriegerrüstung vor dir auftaucht, der sich als griechischer Kriegsgott vorstellt und dir ankündigt, dass er dich töten wird, um sich deine Kraft einzuverleiben? Eine Kraft, von der die menschliche Bella bisher nichts bemerkt hat, außer vielleicht dass sie aufgrund ihrer aggressiven Tendenzen ständig Probleme mit dem Gesetz bekommt. Wie gut, dass die Götter selbst einschreiten und Ares den Mord verbieten. Stattdessen muss sie nun zusammen mit ihm kämpfen.

Zitat aus dem Buch:

»Wie du willst, Allmächtiger«, sagte Schmerz und seine Stimme klang verschlagen und kalt. »Ich freue mich schon auf morgen.« Er warf mir noch einen letzten Blick zu, dann erschienen wir außerhalb des großen Turms im Zentrum von Erimos.
»Warum hast du nicht einen der anderen Götter gebeten, uns hierherzubringen?«, fragte ich sofort. »Warum musst du ihm die Genugtuung geben?«
»Desto mehr er mir jetzt antut, desto härter kann ich ihn bestrafen, wenn ich wieder göttlich bin«, zischte Ares.

Diese Gefühle hat das Buch in mir geweckt:

Mitleid mit Ares. Nicht nur die unerfüllte Liebschaft mit Aphrodite, nein, nun raubt ihm sein Vater auch noch seine Macht und er muss quasi als Sterblicher um sein Leben kämpfen. Möglicherweise hat Zeus ihm mit diesem hinterhältigen Akt jedoch ein Geschenk gemacht.
Kopfschütteln über Ares, der sich von seiner Schwester Eris, der Göttin der Zwietracht und des Streites, beeinflussen lässt, obwohl er es doch eigentlich besser wissen sollte.

Das Buch bei Amazon:

Hier findet ihr die Autorin im Netz.

Verpasse keine neue Rezension, melde dich hier zum Newsletter “Götterfunkeln” an.