Clannon Miller

Klicke auf das Cover und du kommst zur Rezension

Rezension in Bearbeitung

»Back & Beyond« von Clannon Miller

Titel:

»Back & Beyond«

Autor:

Clannon Miller

Seitenanzahl:

370 Seiten

Erzählperspektive:

Dritte Person, Vergangenheit

Stimmung im Buch:

ungeschminkt, natürlich und fröhlich

Charaktere:

Doktor Anna Lennarts

Archäologin mit Schwerpunkt Mittelalter

Meine Lieblingscharaktere:

Anna, die trotz ihrer schlechten Erfahrung an die Liebe glaubt und sich tapfer jeder neuen Herausforderung stellt.

Das hat mir besonders gefallen:

Die sehr sympathischen Figuren, mit denen man einfach mitleiden und -hoffen muss.

Das kann ich zum Schreibstil sagen:

Auch in diesem Buch glänzt Cannon Miller mit einer flüssigen Sprache und Situationskomik.

Meine Bewertung:

Archäologen können nicht kochen

Mit ihrem Doktortitel in Archäologie, Schwerpunkt Mittelalter, gibt es nicht gerade übermäßig viele Stellen für Anna. In ihrem Frust bewirbt sie sich als Hausmädchen auf eine Farm in Australien und wird prompt genommen. Dumm nur, dass sie gelogen hat. Sie kann weder kochen noch mag sie Kinder übermäßig, sie wollte einfach nur weg. Doch nun ist sie da, mit Witz und einer tüchtigen Portion Fantasie löst sie das Problem, dass sie nicht kochen kann. Aber genügt das, um bleiben zu können?

Zitat aus dem Buch:

„Die Bleiche und der Edle“, so hatte Paul einmal den Unterschied zwischen ihnen beschrieben. Sie war die Bleiche, die niemals ans Tageslicht kam, die in trockener Materie herumwühlte, die alte, längst ausgestorbene Sprachen fließend beherrschte und jede Tonscherbe beim Vornamen kannte. Und er war der Edle, der schon in Ägypten, auf Kreta und in der Türkei bei Ausgrabungen mitgeholfen hatte, der die Archäologie lebte wie ein Abenteuer. Er begriff nichts von den Zusammenhängen, aber er hatte in der sengenden Mittagssonne im Schatten der Cheopspyramide schon Tee getrunken, in der Ägäis nach Amphoren getaucht und wochenlang in einem romantischen Camp am Fuße des Ararat mit Kurden zusammengelebt.

Diese Gefühle hat das Buch in mir geweckt:

Rührung, Mitleid aber auch herzhaftes Lachen

Das Buch bei Amazon:

Hier findet ihr die Autorin im Netz.

Verpasse keine neue Rezension, melde dich hier zum Newsletter “Götterfunkeln” an.

»Earl of night« von Clannon Miller

Titel:

»Earl of night«

Autor:

Clannon Miller

Seitenanzahl:

428 Seiten

Erzählperspektive:

Dritte Person, Vergangenheit

Stimmung im Buch:

prickelnd vor unterdrückter Leidenschaft

Charaktere:

John Sutton

der Earl von Dunlow

Madeleine Stewart

Tochter eines verarmten Landadels

Meine Lieblingscharaktere:

Madeleine mit ihrer Lebensfreude, aber auch Sutton mit seinem versteckten Edelmut.

Das hat mir besonders gefallen:

Die Szene, als der Earl glaubt, Madeleine aufklären zu müssen. Auch die Spielchen des Earl haben ihren Charme, der durch ihre Reaktion darauf nur noch verstärkt wird.

Das kann ich zum Schreibstil sagen:

Angenehm zu lesen. Das wird nicht das letzte Buch dieser Autorin für mich sein 🙂

Meine Bewertung:

Wahre Liebe schaut nicht aufs Aussehen

Madeleines Vater ist der Trunk- und Spielsucht erlegen und häuft immer mehr Schuldscheine auf sein Anwesen. Als es nichts mehr zu verspielen gibt, spielt er um die Hand seiner Tochter und verliert.

In einem letzten Versuch, die Ehre der Familie zu retten, ist Madeleine bereit die Spielschulden ihres Vaters auszulösen und den Earl zu heiraten, der sie samt ihrem Anwesen gewonnen hat, obwohl man sich über den Mann Schreckliches nachsagt. Er sei ein böser, übellauniger Geselle, der obendrein die Familie seines Bruders ausgelöscht habe, um selbst den Titel des Earls zu erringen.

Madeleine ist beunruhigt, doch unerschrocken genug, um selbst die Wahrheit herausfinden zu wollen.

Zitat aus dem Buch:

„Soll ich mich etwa hier drin umziehen?“
„Und diese stinkenden Kleider und Schuhe werden umgehend aus der Kutsche entfernt.“
„Aber ich sitze hier im Licht und Ihr im Dunkeln“, maulte sie. „Wie kann ich sicher sein, dass Ihr wegseht, während ich mich ausziehe?“
„Ich werde nicht wegsehen. Im Gegenteil, ich beabsichtige, genau hinzusehen.“ Seine herrische Stimme schickte ihr ein ängstliches Kribbeln den Rücken hinunter.
„Aber das … das ist unschicklich. Ich habe mich noch nie vor einem Mann ausgezogen.“
„Das hoffe ich doch sehr, aber nun werdet Ihr damit anfangen.“

Diese Gefühle hat das Buch in mir geweckt:

An einigen Stellen hat mich das Buch zum Lachen gebracht. Die Autorin versteht es einfach, Situationen zu kreieren, die zu komisch sind.

Das Buch bei Amazon:

Hier findet ihr die Autorin im Netz.

Verpasse keine neue Rezension, melde dich hier zum Newsletter “Götterfunkeln” an.

»Kiss me Doc!« von Clannon Miller

Titel:

»Kiss me Doc«

Autor:

Clannon Miller

Seitenanzahl:

607 Seiten

Erzählperspektive:

Dritte Person, Vergangenheit

Stimmung im Buch:

erfrischend unkompliziert

Charaktere:

James Maxwell

Professor für humanoide Robotik

Willow

irische Tänzerin mit Sprechblockade

Meine Lieblingscharaktere:

Willow, die so tapfer kämpft, obwohl es das Leben wirklich nicht gut mit ihr meint.

Das hat mir besonders gefallen:

Die Charaktere! Die sind so einzigartig und unververwechselbar. Da ist z.B. die Sprache von Attila, der in gewisser Weise genauso “behindert” in seiner Ausdrucksweise ist wie Willow.

Oder Elmar, die KI in Maxwells Villa, die in ihrer emotionslosen WAhrhaftigkeit Maxwell seine Unzulänglichkeiten vorhält.

Besonders amüsant fand ich auch, wie Maxwell, der super schlaue Professor einknickt, sobald “biochemische Fortpflanzungsalgorithmen und Horme” sein Gehirn fluten. 🙂

Das kann ich zum Schreibstil sagen:

Clannon Miller ist ein Geheimtipp! Ihr Schreibstil ist malerisch und glänzt durch eindrückliche mitreißende Dialoge.

Meine Bewertung:

Wenn die Biologie den Verstand einfach ausschaltet

Mit Menschen kann Professor Maxwell nicht viel anfangen, mit Frauen noch weniger, aber er lebt für die Vermarktung und Weiterentwicklung seiner Roboter, die in der Pflege von alten und kranken Menschen eingesetzt werden. Doch dann passiert ein schrecklicher Unfall und Maxwell versiert zum meistgehassten mann Irlands. Die Produktion seiner “Killerroboter” wird gestoppt, er steht vor dem Aus.

Sabotage, das steht außer Zweifel, doch die Polizei tappt im Dunkeln. Als ein junger Kerl versucht sein Handy zu steheln, will Maxwell mit Hilfe des Diebes die Hintermänner und Drahtzieher der Verschwörung aufdecken. Doch dann entpuppt sich der Dieb als Frau, die von einem Zuhälter bewusstlos geschlagen wurde. Sein Beschützerinstikt regt sich und bald noch einiges mehr.

Zitat aus dem Buch:

Während Willow quer über den Grand Canal Square rannte und in die Pearse Street abbog, gönnte sie sich zehn Sekunden der philosophischen Selbstkritik und fragte sich, wie sie innerhab von vier Tagen so tief hatte sinken können. Ihr Weg von der stillen und ehrbaren Tänzerin und Schneiderin von Tanzkostümen zur gejagten Kleinkriminellen war verdammt kurz gewesen. Jetzt konnte sie nur noch die Beine in die Hand nehmen und rennen, was das zeug hielt, denn sie wollte auf keinen Fall auch noch den Umweg über eine Gefängniszelle machen.

Diese Gefühle hat das Buch in mir geweckt:

Rührung, Mitleid, Bewunderung für die Protagonisten und Begeisterung beim Lesen. Die Protas sind so lebensecht, tiefsinnig gezeichnet und gut durchdacht!

Das Buch bei Amazon:

Hier findet ihr die Autorin im Netz.

Verpasse keine neue Rezension, melde dich hier zum Newsletter “Götterfunkeln” an.

»Harvestine« von Clannon Miller

Titel:

»Harvestine«

Autor:

Clannon Miller

Seitenanzahl:

451 Seiten

Erzählperspektive:

Dritte Person, Vergangenheit

Stimmung im Buch:

stellenweise rührend

Charaktere:

Leon

der adlige Sohn

Max

sein Zwillingsbruder

Emma

das Unterschichtsmädchen

Meine Lieblingscharaktere:

Emma in ihrer unrettbar romantischen Weltanschauung.

Leon, der verzweifelt versucht, das Richtige zu tun und dabei alles falsch macht.

Das hat mir besonders gefallen:

Wie Emma mit ihrer Fantasie und Lebensfreude allen in ihrer Umgebung gut tut. Dazu ihre Tapferkeit, sie ist ein äußerst liebenswürdiger Charakter.

Das kann ich zum Schreibstil sagen:

Diesmal hatte ich etwas Schwierigkeiten, in das Buch hineinzukommen. Zu Beginn klang alles wie eine Erzählung, ich konnte nicht wirklich mit den Figuren mitfühlen, ich hörte nur etwas von ihnen. Knapp vor der Hälfte änderte sich das und nun war ich ganz in der Welt von Emma gefangen und fühlte mich den einzelnen Figuren nahe.

Meine Bewertung:

Schnecke und Drachensohn

Emma lebt in schwierigen Familienverhältnissen. Dennoch schreibt sie Kapitel um Kapitel ihres Drachenromans und der Held ihrer Geschichte ist der Sohn des Barons, bei dem ihre Mutter arbeitet. Leon ist zwar nicht das, was man schön nennt – ein auseinandergegangener Computernerd – aber sie verliebt sich trotzdem heftig in ihn. Doch Leon geht fort, meldet sich nur gelegentlich und lebt seinen Computertraum. Als er zurückkommt, scheitert ihr Glück auf dramatische Weise.

Zitat aus dem Buch:

Leon war alles andere als ein majestätischer Löwe. Er war eher ein Bär. Er war groß, beinahe einen Kopf größer als sein jüngerer Zwilling, und schwabbelig und blond und sah aus wie ein übergewichtiger Wikinger kurz vor dem Winterschlaf.

Diese Gefühle hat das Buch in mir geweckt:

Mitleid mit Emma und die bange Hoffnung, dass sie doch bitte an ihrem schweren Schicksal nicht zerbrechen solle. Am liebsten hätte ich ihr zugerufen: »Halte an deinem Traum fest, liebe Emma, er ist zu schön, um ihn aufzugeben, gewiss wird er noch Wirklichkeit.«

Das Buch bei Amazon:

Hier findet ihr die Autorin im Netz.

Verpasse keine neue Rezension, melde dich hier zum Newsletter “Götterfunkeln” an.

»Kissed by trouble - Der Schatz von Akkad« von Clannon Miller

Titel:

»Der Schatz von Akkad«

Autor:

Clannon Miller

Seitenanzahl:

378 Seiten

Erzählperspektive:

Dritte Person, Vergangenheit

Stimmung im Buch:

spannend, mit einer Prise Humor

Charaktere:

Troja Steine

Ex-Bundeswehr-Soldatin und neugebackene Privatdetektivin

Titus Conti

verwitweter Troubleshooter

Maxim

Leibwächter

Andreij Sorokin

kunstliebender Milliadär

Meine Lieblingscharaktere:

Maxim in seiner Brummigkeit und seinem Mut, zu seinen Gefühlen zu stehen

Das hat mir besonders gefallen:

Die Charakter, die in der Geschichte auftreten, das Setting, die Wendungen und Trojas Merksätze für Detektive! Ich könnte mich wegschmeißen.

Das kann ich zum Schreibstil sagen:

gekonnt, wie stets

Meine Bewertung:

Händchen für böse Jungs

In ihrer einzigartigen Mischung aus Optimismus und dem Mut der Verzweiflung überredet Troja den reichen Witwer Conti, sie als Mitbewohnerin zu wählen und baut sich ihr Geschäft als Privatdetektivin auf. Jetzt fehlen ihr nur noch die Kunden und die sind äußerst schwer zu rekrutieren. Zum Glück hilft ihr Conti und so kommt sie mit dem kunstliebenden Millionär Andrej Sorokin in Kontakt. Und mit dessen Leibwächter, für den sie bald mehr Gefühle hegt, als sie sich eingestehen will.

Zitat aus dem Buch:

Die Wahrheit hingegen konnte anstrengend sein und wehtun. Sie konnte Freundschaften oder Beziehungen, ja, sogar Leben zerstören oder Herzen brechen.
Manchmal konnte die Wahrheit allerdings auch sehr geil sein.
Eine prachtvolle Erektion war zum Beispiel so eine Art Wahrheit. Sie war das ehrliche Kompliment eines Mannes. Ob es beabsichtigt oder gar willkommen war, spielte dabei ebenso wenig eine Rolle wie bei vielen anderen Wahrheiten.

Diese Gefühle hat das Buch in mir geweckt:

Verliebtheit und Schmunzeln

Das Buch bei Amazon:

Hier findet ihr die Autorin im Netz.

Verpasse keine neue Rezension, melde dich hier zum Newsletter “Götterfunkeln” an.

»Kissed by trouble 2 - Der King of Kings« von Clannon Miller

Titel:

»King of Kings«

Autor:

Clannon Miller

Seitenanzahl:

406 Seiten

Erzählperspektive:

Ich-Erzähler, Vergangenheit

Stimmung im Buch:

spannend, mit einer Prise Humor

Charaktere:

Troja Steiner

frischgebackene Geschäftspartnerin von Conti

Titus Conti

verwitweter Troubleshooter

Maxim

 Boss der Unterwelt

Meine Lieblingscharaktere:

Maxim, der den Mut hat, sich verletzlich zu machen

Das hat mir besonders gefallen:

Wie sich Troja durchbeißt und aus ihren Fehlern und Missgeschicken stets das Beste macht.

Diese Gefühle hat das Buch in mir geweckt:

In Maxim hat Clannon Miller einen Protagonisten geschaffen, der einfach nur zum Verlieben ist.

Das kann ich zum Schreibstil sagen:

Da muss man bei Clannon Miller nicht mehr fragen 🙂

Meine Bewertung:

Wenn böse Buben romantisch werden

Conti hat Troja mit in seine Trouble-Schooter-Agentur aufgenommen und sie kümmern sich gemeinsam um ihren ersten Fall: einen Heiratsschwindler. Was sich zunächst als sehr einfachen Fall darstellt, wird bald ziemlich kompliziert, zumal die beiden gleichzeitig mit noch so manchen anderen Katastrophen fertig werden müssen, wozu draufgängerische kleine Mädchen, beratungswütige Schwiegermütter, ein ruheliebender Nachbar, ein adliger Großkotz, arabisches Klans und noch so einiges mehr gehört. Nicht zu vergessen, dass sich der Boss der Unterwelt in den Kopf gesetzt hat, Troja für sich zu gewinnen.

 

Zitat aus dem Buch:

„Herr Conti ist ein bisschen merkwürdig, aber trotzdem lieb“, hatte ich zu ihr gesagt. „Er hat seine Frau und seine kleine Tochter verloren, und seither ist sein Herz gebrochen. Du musst also supernett zu ihm sein. Du darfst nicht nach seiner Frau und seiner Tochter fragen, denn das fühlt sich für ihn an, als würde man ihm ein Messer ins Herz stechen. Verstanden?“
„Ich hab mich auch mal gestochen, mit so einem Zahnstocherpikser. Das hat voll wehgetan.“
„Hast du verstanden, Toni? Kein Wort über Frau und Kind.“
„Jahaaaa!“
„Und du musst ihn immer mit Herr ansprechen und immer Bitte und Danke zu ihm sagen.“
„Aber bitte und danke ist doof. Das sagen nur Schwule.“
„Weißt du überhaupt, was Schwule sind?“ Gott, das Mädchen war noch nicht mal zehn.
„Das sind blöde Streber.“
„Wenn du Worte verwendest, die du nicht kennst, vergewissere dich vorher, was sie bedeuten, das kann sonst peinlich werden. Schwule sind Männer, die Männer lieben.“
„Ja, das weiß ich doch. Ich bin doch nicht blöhöd. Hatten wir schon in der Schule. Aber Schwule sind nicht schwul, nur Streber sind schwul, und Mia aus meiner Klasse ist schwul, und Frau Blickle, meine Klassenlehrerin, ist oberschwul, und die Frau vom …“
„Toni!“, hatte ich sie unterbrochen, denn ich entwickelte bereits eine große Sympathie für die gelegentlichen erzieherischen Ausraster meiner armen Schwester. „Du musst nett zu Herrn Conti sein und dich gut benehmen.“
„Mama sagt, dass der Kinderhasser in dich verliebt ist.“
„Da irrt sich deine Mama. Erstens ist er kein Kinderhasser, und zweitens ist er nicht verliebt. Er wird sich niemals wieder in jemanden verlieben, sein Herz ist gebrochen.“ Toni hatte plötzlich ein sehr ernstes Gesicht gemacht und stumm genickt, und tatsächlich, zu meiner größten Freude, hatte sie meine Worte beherzigt.
Bis gerade eben.

Ich hätte ihr auch das Springen von der Treppe verbieten müssen, und offenbar hätte ich ihr auch ausdrücklich verbieten sollen, sich Hundewelpen auf den Bauch zu binden, wenn sie olympische Sprungübungen veranstaltete.
Conti hatte gestern Abend nur einen Begrüßungssatz zu ihr gesagt, und dann war er in seinem Büro verschwunden und hatte die Tür von innen verriegelt. Nur zum Abendessen und zum Frühstück war er zum Vorschein gekommen, hatte aber kein Wort mit ihr gesprochen. Allerdings hatte er Antonia verstohlen beobachtet, immer wenn er dachte, ich würde es nicht bemerken.
„Antonia Steiner!“, rief er jetzt sehr streng. „Was um Himmels willen tust du da?“
Gute Frage.
Leider trommelte immer noch ein Verrückter gegen unsere Wohnungstür, also spähte ich durch den Türspion, während ich versuchte, nebenher so viel wie möglich von Contis Unterhaltung mit Toni mitzubekommen. Draußen stand ein Mann, den ich noch nie gesehen hatte, attraktiv und schlank, Mitte vierzig, mit grau meliertem Haar und einem gepflegten Vollbart. Er war leger gekleidet in T-Shirt und Jeans und sah nicht aus wie einer von der Polizei oder vom Ahmadi-Clan. Wenn man seinen wütenden Gesichtsausdruck mal außer Acht ließ, wirkte er insgesamt eher ungefährlich.
„Wir spielen Abgrundspringen. Puma und ich, Herr Herr, bitte, danke“, antwortete Toni in ihrer typischen aufgeregten und schrillen Stimmlage.
„Was ist Abgrundspringen?“, wollte Conti wissen.
„Wir hauen vor den Komantschen ab und müssen über den Abgrund springen, sonst werden sie mich als Sklavin gefangen nehmen, und Puma werden sie killen und über dem Feuer am Spieß braten. Aber wenn wir über den Abgrund drüber sind, sind wir in Sicherheit.“
„Komantschen?“, fragte Conti.
„Ja, Herr Herr, Häuptling Gelber Bär ist uns voll auf den Fersen, bitte, danke.“

Das Buch bei Amazon:

Hier findet ihr die Autorin im Netz.

Verpasse keine neue Rezension, melde dich hier zum Newsletter “Götterfunkeln” an.

»Kissed by trouble 3 - Das Bernsteinzimmer« von Clannon Miller

Titel:

»Das Bernsteinkomplott«

Autor:

Clannon Miller

Seitenanzahl:

351 Seiten

Erzählperspektive:

Ich-Erzähler, Vergangenheit

Stimmung im Buch:

gefährlich, spannend

Charaktere:

Troja Steiner

frischgebackene Geschäftspartnerin von Conti

Titus Conti

verwitweter Troubleshooter

El Cid

 Boss der Unterwelt

Andreij Sorokin

kunstliebender Milliadär

Meine Lieblingscharaktere:

Maxim in seiner aufrichtigen Schlitzohrigkeit, Alfas und Jazar mit ihrem absolut komischen Ghetto-Slang z.B.

»Schwester, du hast so Ehre! Ich küsse deine Seele, Habibi«, jubelte Alfas. »Die Hausaufgabe ist so brutal, Diggah, ich schwör, da wird mein Schwanz schlapp und mein Gehirn raucht wie durchgeschmorter Handyakku.«

Das hat mir besonders gefallen:

Der Schluss. Einfach genial von der Autorin mit dem Schlusssatz noch mal so eben eine Fortsetzung in Aussicht zu stellen 🙂 Dazu schwärme ich für sämtliche mitspielende Personen. Sie sind so authentisch, liebevoll gezeichnet und jeder auf seine Art einzigartig!

Diese Gefühle hat das Buch in mir geweckt:

Ich habe ja gezittert und gebibbert, dass Troja sich zu einer großen Dummheit hinreißen lässt, weil Jaro immer so fleißig dabei ist, ihre Gedanken zu vergiften. Und überhaupt musste man sich in diesem Band um ziemlich viele liebgewonnene Personen Sorgen machen. Genial auch, wie langsam Stück für Stück die Geschichte des Bernsteinzimmers aufgerollt wird.

Das kann ich zum Schreibstil sagen:

Genial, wie immer. Clannon Miller besitzt meine Verehrung 🙂

Meine Bewertung:

Ach ja, die Liebe - seufz

Ein neuer Fall für Steiner & Conti mit absolut unsympathischen Auftraggebern hält Troja in Atem und bringt sie bald in Lebensgefahr. Dazu hat sie sich auf ein halbes Jahr Probebeziehung mit Maxim eingelassen, das aber recht abrupt beendet wird, als der Gangsterboss fliehen muss. Wenn ihr eigenes Liebesleben schon so kompliziert ist, dann soll doch wenigstens Conti glücklich werden. Leider ist es nicht so einfach, den prinzipientreuen Mann mit ihrer Schwester zu verkuppeln, obwohl die beiden durchaus Gefühle füreinander empfinden.

Zitat aus dem Buch:

„Milaja!“ Der Kosename, der sonst so süß wie Honig von Maxims Lippen kam, klang dieses Mal mehr wie ein Knurren; gleichzeitig wanderte sein Weltuntergangsblick über mich, von oben bis unten. Oje. Jetzt würde er mir bestimmt auch noch eine Standpauke halten so wie Conti, nur eine, die lauter und wütender ausfiele. „Bist du verletzt?“
„Nein, gar nicht“, log ich. „Nur meine Hüfte tut ein bisschen weh.“
„Gottverdammt!“, fluchte er, dann preschte er auf mich zu, riss mich in seine riesigen Arme und küsste mich. Er küsste mich so verzweifelt, als hätte er mich bereits für tot gehalten, und dabei drückte er mich fest an sich. Am liebsten hätte ich vor Schmerzen aufgeheult, aber wenn ich auch nur einen einzigen verräterischen Laut von mir gegeben hätte, wäre Maxim ausgerastet. Also verkniff ich mir jedes Geräusch und schlang meine Arme um seinen mächtigen Oberkörper. Ich ließ mich von ihm küssen, als gäbe es kein Morgen, dabei drückte ich mich besänftigend gegen die harte Welle in seiner Hose.
Ja, er liebte mich wirklich mit Leib und Seele.
„Du ziehst so etwas nie wieder alleine durch“, sagte er mit höllendunkler Stimme, nachdem sich unsere Lippen endlich wieder voneinander gelöst hatten.
„Aber …“
„Ist das klar?“
O Mann, wir waren eigentlich ein gleichberechtigtes Paar und ich ließ mir von niemandem Befehle erteilen, aber in diesem Moment hätte ich nicht gewagt, das Wort „Nein“ auch nur zu denken.
„Klar“, sagte ich leise.
Er nahm mein Gesicht in seine Hände und bohrte seine Augen in meine. „Das nächste Mal, wenn du Verstärkung brauchst, rufst du mich oder Jaro an.“
„Jaro ist ein Arsch.“
„Irgendeiner meiner Leute wird immer für dich Zeit haben, egal wann oder wie. Verstanden?“
„Aber Maxim …“
„Kein Aber und kein Widerspruch. Wenn ich mir Sorgen um dich machen muss, kann ich nicht funktionieren.“ Er seufzte und starrte mir in die Augen, als könnte er mich zum Gehorsam hypnotisieren. „Ich kann nicht rund um die Uhr jemanden abstellen, nur um sicherzugehen, dass du keine selbstmörderischen Dummheiten begehst.“
„Und ich brauche keinen Babysitter“, zischte ich ihn an, was nicht wirklich cool wirkte, da mein Gesicht zwischen zwei riesigen Pranken gefangen war.
„Gib mir dein Wort.“
„Ja.“ Ich verdrehte die Augen.
„Milaja, ein richtiges Versprechen.“
„Ja, ich gebe dir mein Wort.“
„Gut.“ Maxim küsste mich noch einmal tief und hart, dabei drückte er mich fest an seinen Körper Marke Betonwand. „Bis morgen Abend“, brummte er und marschierte aus dem Wohnzimmer wie ein Eroberer.

Das Buch bei Amazon:

Hier findet ihr die Autorin im Netz.

Verpasse keine neue Rezension, melde dich hier zum Newsletter “Götterfunkeln” an.

»Pygmalion« von Clannon Miller

Titel:

»Pygmalion«

Autor:

Clannon Miller

Seitenanzahl:

478 Seiten

Erzählperspektive:

Dritte Person, Vergangenheit

Stimmung im Buch:

stellenweise rührend

Charaktere:

Lisa

Cateringkraft

Henrik Henriksen

Chef einer Imageberatungsfirma

Meine Lieblingscharaktere:

Lisa, die so erfrischend unmöglich ist.

Das hat mir besonders gefallen:

Die Erbtante, die bärbeißig aber nicht dumm ist 🙂 dazu die herrlich schrägen Situationen im Buch.

Das kann ich zum Schreibstil sagen:

Angenehm zu lesen, wie alle Bücher von Cannon Miller.

Meine Bewertung:

Erbtante Olga

Was tut man nicht alles, um der Erbtante zu gefallen, wenn es um ein milliardenschweres Erbe geht? Henrik Henriksen, durch die Lügengeschichten seines Bruders liiert mit einer erfundenen Verlobten, muss so schnell wie möglich eine rothaarige Superfrau an seiner Seite haben. Warum also nicht die Cateringkraft seiner Image-Firma? Ein graues Mäuschen, dem er kostenloses Coaching anbietet, damit sie sich ihren Freund zurückerobern kann, sofern sie für ein Wochenende seine Verlobte mimt. Dumm nur, dass Lisa nicht ganz so mitspielt, wie er sich das gedacht hat.

Zitat aus dem Buch:

Großtante Olga war eine von diesen besagten Erbtanten. Ein Drache in Menschengestalt mit dem Humor einer Amöbe und der Übellaunigkeit eines Massenmörders.

Diese Gefühle hat das Buch in mir geweckt:

Schmunzeln, Lachen aber auch Luft anhalten im Sinne von : »Oh weh, jetzt ist alles vorbei.«

Das Buch bei Amazon:

Hier findet ihr die Autorin im Netz.

Verpasse keine neue Rezension, melde dich hier zum Newsletter “Götterfunkeln” an.

»Valkyria 1 - Schwanengesang« von Clannon Miller

Titel:

»Schwanengesang«

Autor:

Clannon Miller

Seitenanzahl:

337 Seiten

Erzählperspektive:

verschiedene Ich-Erzähler, Gegenwart

Stimmung im Buch:

voll unbekannter Gefahren

Charaktere:

Lili

Königin und die älteste der acht Valkyria-Schwestern

Kara

die jüngste der Valkyria, die ohne Valkyrenkräfte auskommen muss.

Meine Lieblingscharaktere:

Gunnarson, der Einäugige, weil er an sich selbst nicht den Anspruch hat, gut oder nett zu sein, und es dennoch manchmal ist.
Lilli, weil sie bereit ist, alles für ihre Schwestern zu tun. Am meisten hat mich ihr Umgang mit Anda beeindruckt. Lilis Verantwortungsgefühl strahlt über der Geschichte so hell wie ein Licht.

Das hat mir besonders gefallen:

Lilis Kampf und Schwur im Kerker. Dazu Gunnars Lachen, das Lili so aufgebracht hat.

Diese Gefühle hat das Buch in mir geweckt:

Faszination, Mitgrübeln, Spannung

Das kann ich zum Schreibstil sagen:

Hervorragend wie immer!

Meine Bewertung:

Nichts ist schwerer, als eine Königin zu sein!

Vor allem, wenn du noch ein Kind bist und niemand da ist, der dir sagen könnte, was du als Königin tun musst. Liligrim Streitaxt geht trotzdem ihren Weg, gepflastert mit Selbstzweifeln, aber stets bereit, alles für ihre Schwestern zu geben und sie mit ihrem eigenen Leben zu beschützen. Dumm nur, dass sich ihre Schwestern ihren weisen Entscheidungen widersetzen und Kara, die jüngste und wehrloseste unter ihnen in die Hände eines Jungfrauen-Mörders spielen, um an den Brückenbauer heranzukommen, den sie unbedingt brauchen. Um ihre Schwester retten zu können, heuert sie selbst bei dem Mörder als Leibwächter an und der Strick um den Hals der Valkyria zieht sich immer enger zusammen.

Zitat aus dem Buch:

Ich kann kaum fassen, was ich sehe, als ich in Meiers Büro komme und ihn dabei ertappe, wie er sich Überwachungsvideos von Lili Wagner anschaut. Er macht nicht die herkömmlichen Stichproben und Standardchecks, nein, er geilt sich gerade ausgiebig an einem Video von ihr auf. Ich kann leise sein und völlig unbemerkt bleiben, wenn ich es will, und in dem Moment will ich es. Meier merkt gar nicht, dass ich mich hinter ihn stelle und ihm zusehe, wie er die gleiche Stelle des Videos immer wieder ansieht. Die Rothaarige zieht sich aus. T-Shirt, Hose, Unterhose, BH, und dann schiebt sie ihre Finger zwischen ihre Beine.
Meier hat eine Beule in seiner Hose so groß wie ein Saurier-Ei, und ich überlege kurz, ob ich ihm beim Wichsen zusehen soll oder ob ich mich bemerkbar mache, bevor es zu peinlich für ihn wird. Der Mann ist ansonsten kein Kindskopf und kein Weiberhengst, und ich habe wahrlich Wichtigeres zu tun, als mit ihm zu spielen, also räuspere ich mich vernehmlich in dem Augenblick, als er an seinen Hosenbund fasst.
Na bitte, manchmal kann ich doch nett sein, oder?
Meier springt wie ein Gummiball aus seinem Schreibtischstuhl und feurige Schamesröte schießt seinen Nacken hinauf und in seinen blonden Haaransatz hinein. Er fährt herum, die Fäuste geballt und Mordlust im Blick, die sich allerdings in nacktes Entsetzen verwandelt, als ihm klar wird, dass nicht irgendein Kollege, sondern sein Boss direkt hinter ihm steht. Jetzt wird er weiß wie Ziegenkäse und seine Erektion schrumpft zu Nichts zusammen.

Das Buch bei Amazon:

Hier findet ihr die Autorin im Netz.

Verpasse keine neue Rezension, melde dich hier zum Newsletter “Götterfunkeln” an.

»Valkyria 3 - Elfensturm« von Clannon Miller

Titel:

»Elfensturm«

Autor:

Clannon Miller

Seitenanzahl:

456 Seiten

Erzählperspektive:

verschiedene Ich-Erzähler, Gegenwart

Stimmung im Buch:

geheimnisvoll, schicksalsträchtig verworren

Charaktere:

Lili

die Valkyria-Königin

Loki

der geniale Wissenschaftler

Meine Lieblingscharaktere:

Gunnarson, der Einäugige, weil er an sich selbst nicht den Anspruch hat, gut oder nett zu sein, und es dennoch manchmal ist.
Lilli, weil sie bereit ist, alles für ihre Schwestern zu tun. Am meisten hat mich ihr Umgang mit Anda beeindruckt. Lilis Verantwortungsgefühl strahlt über der Geschichte so hell wie ein Licht.

Das hat mir besonders gefallen:

Lilis Kampf und Schwur im Kerker. Dazu Gunnars Lachen, das Lili so aufgebracht hat.

Das kann ich zum Schreibstil sagen:

Hervorragend wie immer!

Meine Bewertung:

Verworrene Pfade des Schicksals

Die Lichtelben kontrollieren die Welt in unnachgiebiger Härte. Allein die Valkyria und der Fenriswolf mit seinen Gefolgsleuten leisten noch Widerstand. Auf verlorenem Posten.

Auch ihre Sache scheint verloren, gegen die militärresche Übermacht der Lichtalben haben sie keine Chance. Oder etwa doch? Genügen Liebe, Treue und Kampfeswille, um das Steuer doch noch einmal herumzureißen?

Zitat aus dem Buch:

„Jahrhunderte?“ Ich schnappe nach Luft und springe auf die Beine. Die zweite Haut der Ruhe und Gelassenheit fällt sofort von mir ab, und ich spüre, wie mein Puls wieder anfängt zu rasen, wie Wut in mir aufkocht und die Verzweiflung mein Herz zusammenpresst. „Mal abgesehen davon, dass das Universum gerade den Bach runtergeht, hast du kapiert, dass ich meine Seelenhälfte in der Spiegelwelt zurückgelassen habe?“
„Dualseelen können sich nicht verlieren“, sagt er leise. „Das ist nicht dein erstes Leben mit Lohir und es wird nicht dein letztes sein. Deine Seele erinnert sich an ihn, und wenn du ihm in einem anderen Leben erneut begegnest, wirst du ihn wiedererkennen.“

Diese Gefühle hat das Buch in mir geweckt:

Fiebern auf die Lösung des Wirrwars der Schicksalsfäden. Spannend, wie ein Gemisch aus Niederlagen und Sieg zu einem stimmigen Ganzen zusammenfinden.

Das Buch bei Amazon:

Hier findet ihr die Autorin im Netz.

Verpasse keine neue Rezension, melde dich hier zum Newsletter “Götterfunkeln” an.

»First night« von Clannon Miller

Titel:

»First night«

Autor:

Clannon Miller

Seitenanzahl:

428 Seiten

Erzählperspektive:

Dritte Person, Vergangenheit

Stimmung im Buch:

erotisch angehaucht, spannend

Charaktere:

Julia

Jurastudentin

Thomas Mahler

Mulitmillionär

Meine Lieblingscharaktere:

Julia, Thomas und Erik, alle drei 🙂

Das hat mir besonders gefallen:

Die Sichtweise von Benni

Das kann ich zum Schreibstil sagen:

Flüssig und angenehm zu lesen

Meine Bewertung:

Mit Geld kann sich nicht alles kaufen

Jurastudentin Julia hält sich und ihren Neffen Ben mit mehreren Nebenjobs über Wasser. Bei ihrem nächtlichen Putzjob begegnet sie einem onanierenden Mann in einem Klo. Sehr ungünstig, so schafft sie ihr Pensum nicht in der vorgeschriebenen Zeit und drei Stunden Schlaf braucht sie schon, bevor sie wieder zur Uni geht. Sie spricht den Mann an.
In der nächsten Nacht ist die Klowand mit Edding bekritzelt. Der onanierende Mann outet sich mit seiner E-mail Adresse und bittet sie, ihn anzuschreiben. Das tut sie tatsächlich und es entspannt sich ein erotisch angehauchtes Geplänkel. Julia kann ja nicht wissen, dass es sich bei dem Mann hinter der Klotür um Thomas Mahler, den knallharten Multimillionär des Unternehmens handelt, in dem sie demnächst ihr Praktikum absolvieren wird.

Zitat aus dem Buch:

„Entschuldigung, ich möchte wirklich nicht Ihre Masturbation stören, aber können Sie mir vielleicht sagen, ob es noch lange dauert? Dann würde ich zuerst die Toiletten auf der 11. Etage putzen und später noch mal kommen.“
Es wurde schlagartig still hinter der dunkelgrauen Tür und Julia überlegte kurz, ob sie vielleicht zu weit gegangen war.
Kerle fanden es zwar immer total lustig, wenn sie Frauen mit ihren schmierigen Sprüchen zutexten und in Verlegenheit bringen konnten, aber vermutlich fanden sie es nicht halb so witzig, wenn eine Frau dasselbe in die andere Richtung tat. Dabei hatte Julia absolut freundlich und mit ganz neutralem Tonfall gefragt, oder etwa nicht? Gar nicht schmierig, sondern eher wie ein besorgter Mitmensch.
Gott sei Dank war da eine verschlossene Tür zwischen ihnen. Der Mann konnte sie nicht sehen und sie ihn nicht. So blieb die ganze peinliche Situation immerhin einigermaßen anonym.
„Putzen Sie woanders!“, antwortete eine verärgerte Männerstimme. Sehr dunkel und aggressiv. Eine Stimme, wie sie sie dem mageren Nerd von der IT-Abteilung gar nicht zugetraut hätte.
„Ich bekomme Ärger mit meiner Chefin, wissen Sie. Und so eine Bürotoilette ist doch kein gemütlicher Platz zum … na ja, Sie wissen schon. Haben Sie denn kein Zuhause? Sie möchten wohl nicht, dass Ihre Frau das mitkriegt? Frauen machen das auch.“
„Ich lebe in Scheidung. Verschwinden Sie! Ich brauche keine Lebensberatung von einer Putze“, kam es aus der WC-Kabine. Der Mann hatte einen über den Durst getrunken. Er lallte schon ein wenig, dabei verschliff er die Endungen seiner Worte und das Wort Putze hörte sich an wie Pusse.
„Warum machen Sie nicht die Tür auf? Dann kann ich Ihnen helfen.“ Julia blieb von der „Putze“ unbeeindruckt. Sie war schon Schlimmeres genannt worden und wenn sie den Kerl nicht bald aus der Kabine lotsen konnte, dann würde sich die Bunke um das Problem kümmern und das wäre dann wirklich schlimm.
„Mir helfen?“ Er lachte kehlig. „Wie denn? Wollen Sie mir einen blasen? Wissen Sie überhaupt, wer ich bin?“
„Woher soll ich denn wissen, wer Sie sind, wenn Sie sich in dieser Kabine verstecken?“
Er war ganz still. Der Gedanke schien ihm zu gefallen, dass er anonym hinter der Klotür hockte und die Frau auf der anderen Seite nie erfahren würde, wer er war. Natürlich wusste Julia, dass es nur der IT-Freak sein konnte, aber sie musste die Situation ja nicht noch peinlicher für ihn machen, indem sie ihm das auf den Kopf zusagte.
„Wissen Sie, ich verliere meinen Job, wenn ich hier noch länger trödle. Ich putze zuerst die anderen Toiletten und Sie können hier in aller Ruhe Ihr, ähm, Yoga zu Ende bringen. Aber in einer halben Stunde komme ich wieder und es wäre sehr nett, wenn Sie bis dahin vielleicht fertig sind.“
Julia hatte sich schon umgewandt, als sich der Mann hinter der Klotür noch einmal meldete.
„Es stört Sie nicht, wenn ein Mann sich selbst befriedigt?“
„Na ja, wenn er’s nicht gerade mitten auf der Straße macht.“
„Und wenn Ihr Mann das tun würde? Wäre das nicht eine Art Betrug an Ihnen?“
Der Kerl hinter der Klotür wurde ihr langsam unheimlich. Jetzt fing er auch noch an, philosophisch zu werden.
„Wie war das mit der Putze und der Lebensberatung?“
„Sie klingen nicht wie eine Putze.“
„Und Sie nicht wie ein Wichser!“
Er lachte laut auf und dann wurde es schlagartig ganz still hinter der Tür.
„Ich muss jetzt wirklich arbeiten. Ich bin auf diese Stelle angewiesen.“ Julia nahm den Putzwagen und schob ihn zur Tür.
„Ich hatte seit neun Tagen keinen Sex mehr!“, rief der Unbekannte hinter der Klotür. Halb entschuldigend, halb gekränkt.
Neun Tage? Wow! Julia nahm an, das war eine lange Zeit für einen Mann. Aber er lebte in Scheidung, hatte er gesagt, und da war es ja wohl normal, dass der eheliche Geschlechtsverkehr weggefallen war. Sie hatte alle möglichen lustigen Antworten auf den Lippen. Ihr lag auf der Zunge zu sagen: Sie sind wohl nicht der Aufreißer-Typ? Oder Wohl kein Geld für den Puff übrig? Aber die geschlossene Klotür schaffte auch für sie eine angenehme Anonymität und das war vermutlich der Grund, warum sie leichthin sagte:
„Trösten Sie sich, ich hatte mein ganzes Leben lang noch keinen Sex!“
Und dann schob sie eilig den Putzwagen hinaus, bevor er noch mehr von seinen intimen Geheimnissen preisgab.

Diese Gefühle hat das Buch in mir geweckt:

Rührung, Mitleiden, Spannung

Das Buch bei Amazon:

Hier findet ihr die Autorin im Netz.

Verpasse keine neue Rezension, melde dich hier zum Newsletter “Götterfunkeln” an.

»First night« von Clannon Miller

Titel:

»First day«

Autor:

Clannon Miller

Seitenanzahl:

386 Seiten

Erzählperspektive:

Dritte Person, Vergangenheit

Stimmung im Buch:

erotisch angehaucht, spannend

Charaktere:

Julia

die reiche unzugängliche Witwe

Amir

der verkappte Alkaida-Kämpfer

Meine Lieblingscharaktere:

Julia, Thomas und Erik, alle drei 🙂

Das hat mir besonders gefallen:

Die Sichtweise von Benni

Diese Gefühle hat das Buch in mir geweckt:

Rührung, Mitleiden, Spannung

Das kann ich zum Schreibstil sagen:

Flüssig und angenehm zu lesen

Meine Bewertung:

Mit Geld kann sich nicht alles kaufen

Jurastudentin Julia hält sich und ihren Neffen Ben mit mehreren Nebenjobs über Wasser. Bei ihrem nächtlichen Putzjob begegnet sie einem onanierenden Mann in einem Klo. Sehr ungünstig, so schafft sie ihr Pensum nicht in der vorgeschriebenen Zeit und drei Stunden Schlaf braucht sie schon, bevor sie wieder zur Uni geht. Sie spricht den Mann an.
In der nächsten Nacht ist die Klowand mit Edding bekritzelt. Der onanierende Mann outet sich mit seiner E-mail Adresse und bittet sie, ihn anzuschreiben. Das tut sie tatsächlich und es entspannt sich ein erotisch angehauchtes Geplänkel. Julia kann ja nicht wissen, dass es sich bei dem Mann hinter der Klotür um Thomas Mahler, den knallharten Multimillionär des Unternehmens handelt, in dem sie demnächst ihr Praktikum absolvieren wird.

Zitat aus dem Buch:

„Entschuldigung, ich möchte wirklich nicht Ihre Masturbation stören, aber können Sie mir vielleicht sagen, ob es noch lange dauert? Dann würde ich zuerst die Toiletten auf der 11. Etage putzen und später noch mal kommen.“
Es wurde schlagartig still hinter der dunkelgrauen Tür und Julia überlegte kurz, ob sie vielleicht zu weit gegangen war.
Kerle fanden es zwar immer total lustig, wenn sie Frauen mit ihren schmierigen Sprüchen zutexten und in Verlegenheit bringen konnten, aber vermutlich fanden sie es nicht halb so witzig, wenn eine Frau dasselbe in die andere Richtung tat. Dabei hatte Julia absolut freundlich und mit ganz neutralem Tonfall gefragt, oder etwa nicht? Gar nicht schmierig, sondern eher wie ein besorgter Mitmensch.
Gott sei Dank war da eine verschlossene Tür zwischen ihnen. Der Mann konnte sie nicht sehen und sie ihn nicht. So blieb die ganze peinliche Situation immerhin einigermaßen anonym.
„Putzen Sie woanders!“, antwortete eine verärgerte Männerstimme. Sehr dunkel und aggressiv. Eine Stimme, wie sie sie dem mageren Nerd von der IT-Abteilung gar nicht zugetraut hätte.
„Ich bekomme Ärger mit meiner Chefin, wissen Sie. Und so eine Bürotoilette ist doch kein gemütlicher Platz zum … na ja, Sie wissen schon. Haben Sie denn kein Zuhause? Sie möchten wohl nicht, dass Ihre Frau das mitkriegt? Frauen machen das auch.“
„Ich lebe in Scheidung. Verschwinden Sie! Ich brauche keine Lebensberatung von einer Putze“, kam es aus der WC-Kabine. Der Mann hatte einen über den Durst getrunken. Er lallte schon ein wenig, dabei verschliff er die Endungen seiner Worte und das Wort Putze hörte sich an wie Pusse.
„Warum machen Sie nicht die Tür auf? Dann kann ich Ihnen helfen.“ Julia blieb von der „Putze“ unbeeindruckt. Sie war schon Schlimmeres genannt worden und wenn sie den Kerl nicht bald aus der Kabine lotsen konnte, dann würde sich die Bunke um das Problem kümmern und das wäre dann wirklich schlimm.
„Mir helfen?“ Er lachte kehlig. „Wie denn? Wollen Sie mir einen blasen? Wissen Sie überhaupt, wer ich bin?“
„Woher soll ich denn wissen, wer Sie sind, wenn Sie sich in dieser Kabine verstecken?“
Er war ganz still. Der Gedanke schien ihm zu gefallen, dass er anonym hinter der Klotür hockte und die Frau auf der anderen Seite nie erfahren würde, wer er war. Natürlich wusste Julia, dass es nur der IT-Freak sein konnte, aber sie musste die Situation ja nicht noch peinlicher für ihn machen, indem sie ihm das auf den Kopf zusagte.
„Wissen Sie, ich verliere meinen Job, wenn ich hier noch länger trödle. Ich putze zuerst die anderen Toiletten und Sie können hier in aller Ruhe Ihr, ähm, Yoga zu Ende bringen. Aber in einer halben Stunde komme ich wieder und es wäre sehr nett, wenn Sie bis dahin vielleicht fertig sind.“
Julia hatte sich schon umgewandt, als sich der Mann hinter der Klotür noch einmal meldete.
„Es stört Sie nicht, wenn ein Mann sich selbst befriedigt?“
„Na ja, wenn er’s nicht gerade mitten auf der Straße macht.“
„Und wenn Ihr Mann das tun würde? Wäre das nicht eine Art Betrug an Ihnen?“
Der Kerl hinter der Klotür wurde ihr langsam unheimlich. Jetzt fing er auch noch an, philosophisch zu werden.
„Wie war das mit der Putze und der Lebensberatung?“
„Sie klingen nicht wie eine Putze.“
„Und Sie nicht wie ein Wichser!“
Er lachte laut auf und dann wurde es schlagartig ganz still hinter der Tür.
„Ich muss jetzt wirklich arbeiten. Ich bin auf diese Stelle angewiesen.“ Julia nahm den Putzwagen und schob ihn zur Tür.
„Ich hatte seit neun Tagen keinen Sex mehr!“, rief der Unbekannte hinter der Klotür. Halb entschuldigend, halb gekränkt.
Neun Tage? Wow! Julia nahm an, das war eine lange Zeit für einen Mann. Aber er lebte in Scheidung, hatte er gesagt, und da war es ja wohl normal, dass der eheliche Geschlechtsverkehr weggefallen war. Sie hatte alle möglichen lustigen Antworten auf den Lippen. Ihr lag auf der Zunge zu sagen: Sie sind wohl nicht der Aufreißer-Typ? Oder Wohl kein Geld für den Puff übrig? Aber die geschlossene Klotür schaffte auch für sie eine angenehme Anonymität und das war vermutlich der Grund, warum sie leichthin sagte:
„Trösten Sie sich, ich hatte mein ganzes Leben lang noch keinen Sex!“
Und dann schob sie eilig den Putzwagen hinaus, bevor er noch mehr von seinen intimen Geheimnissen preisgab.

Das Buch bei Amazon:

Hier findet ihr die Autorin im Netz.

Verpasse keine neue Rezension, melde dich hier zum Newsletter “Götterfunkeln” an.