Charlotte Love

Klicke auf das Cover und du kommst zur Rezension

»Violet und der Duke« von Charlotte Love

Titel:

»Violet und der Duke«

Autor:

Charlotte Love

Seitenanzahl:

332 Seiten

Erzählperspektive:

Dritte Person, Vergangenheit

Stimmung im Buch:

voller brenzliger Situationen

Charaktere:

Violet Evanston

die heimliche Schriftstellerin

Hugh

der Duke of Comberley

Meine Lieblingscharaktere:

Violet, weil sie nicht jammert, sondern ihr Schicksal selbst in die Hand nimmt.

Das hat mir besonders gefallen:

Als der Duke »Viktor« zu einem Mann machen will. Ich hätte nie gedacht, dass sie es schafft, sich aus dieser Situation wieder zu befreien. Auch die Liebesszene ganz am Schluss ist sehr einfühlsam geschrieben.

Das kann ich zum Schreibstil sagen:

Gut zu lesen, manchmal etwas ausschweifend.

Meine Bewertung:

Sind Kotletten sexy?

Weil die feine Gesellschaft Londons im Jahre 1816 Frauen kaum etwas zugesteht, muss Violet hilflos zusehen, wie ihr Bruder ihr ganzes Vermögen verspielt.

Kurzentschlossen verwandelt sie sich in einen Mann und spioniert ihm hinterher. Zur Rede stellen kann sie ihren Bruder in diesem Aufzug natürlich nicht, dafür rettet sie den Duke vor einem Taschendieb. Der stellt sie prompt als Privatsekretär ein und ein gefährliches Doppelleben beginnt.

Sollte auch nur die kleinste Andeutung ihrer frevelhaften Verstellung in die Öffentlichkeit dringen, wäre ihr Ruf für immer ruiniert.

 

Zitat aus dem Buch:

„Aha! Willst du dich zu uns setzen? Hol dir einen Stuhl.“
Der Bursche schüttelte heftig den Kopf. „Vielen Dank. Aber ich muss nach Hause. Man erwartet mich.“
„Wegen der familiären Sache?“
„Wie meinen? Ach so! Ja, wegen der familiären Sache.“
„Dann lass dich nicht aufhalten. Wird deine eng bemessene Zeit es dir erlauben, dich morgen in meinem Palais einzufinden?“, spöttelte er.
Victor sah ihn aus großen Augen an. Trotz seiner buschigen Augenbrauen wirkte der Bursche auch jetzt wieder weibisch.
Er muss noch sehr jung und unerfahren sein, sinnierte der Duke. Es scheint ihm eine männliche Hand zu fehlen, die ihn hier und da ein wenig führt.
„Ich kann dich nicht zwingen, Bürschchen“, sagte er, als von Victor keine Antwort kam. „Aber vielleicht hilft es, wenn ich dich einfach bitte, morgen bei mir zu erscheinen. Zwölf Uhr ist früh genug.“
Der Bursche wirkte, als würde er nach einer passenden Antwort suchen, ohne sie finden zu können.
Er braucht eindeutig Führung!, beschloss der Duke.
Deshalb erhob er sich und sah auf das Bürschchen hinab.
„Also ist das abgemacht!“, bestimmte er. „Du erscheinst morgen um zwölf Uhr. Dann hast du vorher noch genügend Zeit, deine familiäre Sache zu regeln“, lachte er und schlug ihm auf die Schulter.
Victor ging in die Knie.
„Ja, natürlich, Euer Gnaden“, sagte er und verbeugte sich.
Dann drehte er sich um und machte sich davon.

Diese Gefühle hat das Buch in mir geweckt:

Schmunzeln, und Dankbarkeit, dass ich nicht in den damaligen Zeiten leben muss, in denen die Frauen nichts tun oder selbständig entscheiden durften.

Das Buch bei Amazon:

Hier findet ihr die Autorin im Netz.

Verpasse keine neue Rezension, melde dich hier zum Newsletter “Götterfunkeln” an.