Rose Snow

Klicke auf das Cover und du kommst zur Rezension

Rezension in Bearbeitung

Rezension in Bearbeitung

Rezension in Bearbeitung

»Acht Sinne - Band 1 der Gefühle« von Rose Snow

Titel:

»Acht Sinne – Band 1 der Gefühle«

Autor:

Rose Snow

Genre:

Magie

Seitenanzahl:

330 Seiten

Erzählperspektive:

Ich-Perspektive, Vergangenheit

Stimmung im Buch:

spannend, aufregend, voller Entdeckerfreude

Charaktere:

Lee

eine junge Frau

Ben

verkörpert das Gefühl Ekel

Meine Lieblingscharaktere:

Lee, die so tapfer kämpft

Das hat mir besonders gefallen:

Die Gestalt des Templers, er ist so geheimnisvoll und undurchsichtig.

Bens ewig nörgelnde Kommentare. Er scheint sich wirklich durch nichts beeindrucken zu lassen.

Diese Gefühle hat das Buch in mir geweckt:

Die hier beschriebene Welt der Sinne ist so schillernd, dass man nur atemlos weiterlesen kann.

Das kann ich zum Schreibstil sagen:

angenehm zu lesen

Kritik:

Am Anfang fand ich es doch sehr verwirrend, die vielen Namen auf einmal, denen man nicht nur ihr Gefühl zuordnen muss, sondern dann auch noch die entsprechende Farbe, das Aussehen der Personen, ihre Berufung …

Meine Bewertung:

Kampf der Gefühle

»Es stimmt nicht, was die Leute sich über das Sterben erzählten. Da war weder ein Tunnel noch ein weißes Licht. Da war gar nichts, außer meiner schwindenden Erinnerung an seine angsterfüllten blauen Augen – und dem Bewusstsein, dass ich jetzt tot war.«
Als Lee aufwacht, findet sie sich in einer magischen Parallelwelt wieder und muss an einem Wettkampf teilnehmen. Dabei gerät sie ins Visier eines tödlichen Geheimbundes.

Zitat aus dem Buch:

In diesem Moment begann die Erde erneut zu beben. Die Erschütterung war diesmal noch stärker und die Wucht des Bebens ließ mich nach rechts gegen die durchtrainierte Brust des Typen taumeln, während sich ein paar Steine aus der hohen Felsendecke lösten und schmerzhaft auf uns niederzuregnen drohten. Noch bevor ich mein Gleichgewicht wiedergefunden hatte, fühlte ich die Hände des Ekelträgers auf meinen Hüften, die mich mit einer schnellen Bewegung herumwirbelten und gegen die Wand drückten.
„Was soll das?“, herrschte ich ihn an, als er kurz an meinem Körper entlangfuhr, als würde er nach etwas suchen.
„Danke würde auch reichen“, antwortete er trocken und ließ mich los. Das Beben war inzwischen wieder verstummt, doch noch immer konnte ich die Berührung seiner Hände auf meiner Haut spüren – und obwohl ich mir wünschte, dass ich dabei seinen Sinn empfunden hätte, war doch das Gegenteil der Fall.
„Danke?“, schnaubte ich ungläubig. „Wofür soll ich mich bedanken?“
„Nun, ich habe dich immerhin vor den herabfallenden Steinen gerettet. Oder wärst du gern gleich noch mal gestorben?“ Er machte eine kurze Pause. „Keine Ahnung, ob du dann noch eine Chance auf ein weiteres Leben bekommen hättest“, erklärte er schnaubend. „Falls du dir jetzt verständlicherweise meinen Namen eintätowieren lassen möchtest – er lautet Ben.“
Ich schüttelte den Kopf. „Du gibst wirklich vor, mich gerettet zu haben?“ Ich hielt kurz inne. „Denkst du wirklich, ich weiß nicht, was du hier abziehst?“
Er betrachtete mich spöttisch und lehnte sich ein Stück nach vorn. Wieder umfing mich sein anziehender Duft, der mir bewusst machte, dass wir noch immer viel zu knapp voreinander standen. „Was ziehe ich denn ab?“, fragte er mit rauer Stimme, die an meinen Nervenenden kratzte. Dennoch machte ich noch einen Schritt auf ihn zu, bis sich unsere Körper beinahe berührten.
„Du weißt nicht, wie du in den Sternensaal gelangen sollst“, hauchte ich nachdrücklich und sah ihm tief in die Augen. „Sonst wärst du nämlich schon längst dort. Und da du keinen blassen Schimmer hast, hängst du dich einfach an die Trägerin, von der du dir die größten Chancen erhoffst.“
Ein leichtes Schmunzeln trat in Bens Gesicht. „Beschissener Plan, oder? Ich dachte, der Sinn der Wachsamkeit wäre hilfreicher.“
„Und ich dachte, der Sinn des Ekels wäre distanzierter“, konterte ich.

Das Buch bei Amazon:

Hier findet ihr die Autorin im Netz.

Verpasse keine neue Rezension, melde dich hier zum Newsletter “Götterfunkeln” an.

»Acht Sinne - Band 2 der Gefühle« von Rose Snow

Titel:

»Acht Sinne – Band 2 der Gefühle«

Autor:

Rose Snow

Genre:

Magie

Seitenanzahl:

339 Seiten

Erzählperspektive:

Ich-Perspektive, Vergangenheit

Stimmung im Buch:

vor übermächtige Herausforderungen gestellt

Charaktere:

Lee

gelbe Wachsamkeitsträgerin, Wächterin

Ben

schwarzer Ekelträger, Reisender

Jesper

roter Wutträger, Beschützer

Meine Lieblingscharaktere:

Lee, die so unermüdlich versucht, das Richtige zu tun.

Das hat mir besonders gefallen:

Die Anziehungskraft, die zwischen Ben und Lee besteht, so sehr die beiden auch versuchen, sie zu leugnen.

Diese Gefühle hat das Buch in mir geweckt:

Mitleid mit Lee, die aus einer derart benachteiligten Position heraus bei der Wächterprüfung kämpfen muss.

Das kann ich zum Schreibstil sagen:

sehr angenehm zu lesen

Meine Bewertung:

Wächterprüfung

Endlich ist das magische Band zu Ben geknackt. Nun steht die Wächterprüfung an und Lee bleibt nur noch wenig Zeit, um die Pyramide der Wachsamkeit zu erreichen. Als sie allein durch die Wüste reist – Ben ist seiner eigenen Wege gezogen – begegnet sie einer Macht, der sie nicht gewachsen ist. Wird sie die Wächterprüfung überhaupt noch antreten können?

Zitat aus dem Buch:

Entschlossen stieg ich auf einen Stein, der sich jedoch als spitz erwies und mich aus dem Gleichgewicht brachte, ruderte mit den Armen und kippte um, doch bevor ich auf den Boden krachte, spürte ich Bens muskulösen Griff unter mir.
„Absicht, oder?“, fragte er süffisant.
Ich rappelte mich hoch, löste mich aus seinen Armen und wusste nicht, ob ich mich bedanken oder ihm einen Tritt verpassen sollte.
„Gib es zu. Du wirst dich danach besser fühlen“, bemerkte Ben trocken, „auch wenn ich dich enttäuschen muss. Zwischen uns wird nichts laufen, Wächterin, selbst wenn du mich ans Ende der Welt zerrst.“
„Kannst du endlich damit aufhören?“, fauchte ich und wusste, dass ich mich für den Tritt hätte entscheiden sollen. „Ich stehe nicht auf dich, Ben. Du bist der unausstehlichste, arroganteste, ekelhafteste Typ, den ich kenne. Und das ist kein Kompliment, falls du gleich wieder dein ätzendes ‚Danke‘ loswerden willst. Und wärst du der letzte Sinnträger in unserer Welt, selbst dann würde ich das Weite suchen, das weiteste Weit.“
„Das Weite suchen?“, fragte Ben und sah mich herausfordernd an. „Das hier“, er deutete auf den minimalen Abstand zwischen uns, „sieht so überhaupt nicht nach Weite aus.“
„Diese verfluchte Prophezeiung“, presste ich hervor, „sie ist an allem schuld. Ich weiß nicht warum, aber irgendwie ist unser Schicksal aneinandergekettet. Ob es dir gefällt oder nicht: Du steckst in der Sache mit drin.“
„Das mit deiner Prophezeiung hast du doch bloß erfunden.“
Ich drehte mich einmal im Kreis und deutete auf die verkohlte Landschaft. „Stimmt. Ich habe alles nur erfunden, um diese bestechende Romantik mit dir zu genießen.“
Bens Mundwinkel zuckte. „Das kauf ich dir schon eher ab.“
Ich biss die Zähne zusammen und beobachtete die Wutsteine, die abermals gefährlich aufflackerten.

Das Buch bei Amazon:

Hier findet ihr die Autorin im Netz.

Verpasse keine neue Rezension, melde dich hier zum Newsletter “Götterfunkeln” an.

»Acht Sinne - Band 3 der Gefühle« von Rose Snow

Titel:

»Acht Sinne – Band 3 der Gefühle«

Autor:

Rose Snow

Genre:

Magie

Seitenanzahl:

324 Seiten

Erzählperspektive:

Ich-Perspektive, Vergangenheit

Stimmung im Buch:

bedrohlich

Charaktere:

Lee

gelbe Wachsamkeitsträgerin, Wächterin

Ben

schwarzer Ekelträger, Reisender

Meine Lieblingscharaktere:

Ben, der langsam lernt, zu seinen Gefühlen zu stehen.

Das hat mir besonders gefallen:

Dass Ben und Lee sich endlich ausgesprochen haben. Die Spannung, weil die Katastrophe immer näher rückt.

Diese Gefühle hat das Buch in mir geweckt:

Angst um Ben und Lee, die dem Tode mal wieder kaum entkommen konnten

Das kann ich zum Schreibstil sagen:

angenehm zu lesen

Meine Bewertung:

Ohne Würde, ohne Ehre

Beim Kampf gegen die Totaa erfahren Lee und Ben herbe Rückschläge. Während sich Ben auf sein magisches Duell vorbereitet, bei dem er in Gefahr läuft, seine magische Fähigkeit für immer zu verlieren, gerät Lee in Ungnade bei ihrem Mentor. Dabei ist der Kampf gegen die Totaa doch schon so mehr als aussichtslos.

Zitat aus dem Buch:

Das Stückchen Pergament entrollte sich in seiner Handfläche und zeigte seine Innenseite, auf der in dunklen Lettern geschrieben stand: Das, was ihr sucht, befindet sich im Herzen des weißen Berges.
„Hey, das nenne ich mal konkret“, murrte Ben und blickte auf die weiße Bergkette, die sich meilenweit in die Länge zog. Jeder Berg sah aus wie der andere und sie wirkten wie eine Aneinanderreihung von spitzen weißen Hüten.
„Zumindest haben wir einen Hinweis“, sagte ich hoffnungsfroh und gähnte. „Lass uns aufbrechen.“
„Jetzt? Also wieder stürmisch und schnell?“, fragte Ben und verengte die Augen.
„Ja, jetzt. Sofort.“
„Glaubst du, dass uns das Herz des Berges weglaufen wird?“
Ich schüttelte den Kopf. „Wir haben keine Zeit zu verlieren.“
„Wir sind müde.“ Er legte sich auf den Boden und schlug die Beine übereinander.

Das Buch bei Amazon:

Hier findet ihr die Autorin im Netz.

Verpasse keine neue Rezension, melde dich hier zum Newsletter “Götterfunkeln” an.

»Acht Sinne - Band 4 der Gefühle« von Rose Snow

Titel:

»Acht Sinne – Band 4 der Gefühle«

Autor:

Rose Snow

Genre:

Magie

Seitenanzahl:

352 Seiten

Erzählperspektive:

Ich-Perspektive, Vergangenheit

Stimmung im Buch:

auf der Suche nach der Nadel im Heuhaufen

Charaktere:

Lee

gelbe Wachsamkeitsträgerin, Wächterin

Ben

schwarzer Ekelträger, Reisender

Meine Lieblingscharaktere:

Lee, die nicht aufhören kann, für das Gute zu kämpfen.

Das hat mir besonders gefallen:

Lees Wächterinstinkt. Dass Ben und Lee am Ende doch wieder zusammen gefunden haben.

Diese Gefühle hat das Buch in mir geweckt:

Mitleid mit Lee, die hilflos zusehen muss, wie ihre Beziehung kaputt geht.

Das kann ich zum Schreibstil sagen:

sehr angenehm zu lesen, voller Spannung, man kann gar nicht aufhören zu lesen

Meine Bewertung:

wieder allein

Lee weiß, dass Gestalterin Sinja den Plan der Totaa weiter durchsetzt, doch sie hat keine Beweise. Die muss sie unbedingt finden, um den Untergang der Welt doch noch aufhalten zu können. Dazu steht sie bald ganz allein da, denn Ben verlässt sie und bis sie herausfindet, was Sinja plant, ist es schon zu spät.

Zitat aus dem Buch:

Das Stückchen Pergament entrollte sich in seiner Handfläche und zeigte seine Innenseite, auf der in dunklen Lettern geschrieben stand: Das, was ihr sucht, befindet sich im Herzen des weißen Berges.
„Hey, das nenne ich mal konkret“, murrte Ben und blickte auf die weiße Bergkette, die sich meilenweit in die Länge zog. Jeder Berg sah aus wie der andere und sie wirkten wie eine Aneinanderreihung von spitzen weißen Hüten.
„Zumindest haben wir einen Hinweis“, sagte ich hoffnungsfroh und gähnte. „Lass uns aufbrechen.“
„Jetzt? Also wieder stürmisch und schnell?“, fragte Ben und verengte die Augen.
„Ja, jetzt. Sofort.“
„Glaubst du, dass uns das Herz des Berges weglaufen wird?“
Ich schüttelte den Kopf. „Wir haben keine Zeit zu verlieren.“
„Wir sind müde.“ Er legte sich auf den Boden und schlug die Beine übereinander.

Das Buch bei Amazon:

Hier findet ihr die Autorin im Netz.

Verpasse keine neue Rezension, melde dich hier zum Newsletter “Götterfunkeln” an.

»Acht Sinne - Band 5 der Gefühle« von Rose Snow

Titel:

»Acht Sinne – Band 5 der Gefühle«

Autor:

Rose Snow

Genre:

Magie

Seitenanzahl:

328 Seiten

Erzählperspektive:

Ich-Perspektive, Vergangenheit

Stimmung im Buch:

frustiert durch die erfolglose Suche

Charaktere:

Lee

Wächterin mit dem gelben Sinn

Ben

Reisender mit dem schwarzen Sinn

Meine Lieblingscharaktere:

Lee, die nicht aufhören kann, etwas für Ben zu empfinden.

Das hat mir besonders gefallen:

Dass der Entliebungszauber zumindest bei Ben nicht ganz so wirkt, wie Casimir sich das vorgestellt hat.

Diese Gefühle hat das Buch in mir geweckt:

Ich war entsetzt, als Casimir den Entliebungszauber gewirkt hat. Da Lee und Ben erst lange nach der Lösung ihres magischen Bandes, das sie aneinandergebunden hat, zueinandergefunden haben, kann Casimir nicht allen Ernstes davon ausgehen, dass er die Gefühle der beiden aufeinander gelenkt haben könnte, oder?

Das kann ich zum Schreibstil sagen:

 angenehm zu lesen

Meine Bewertung:

Auf Schatzsuche

Noch immer jagen die Auserwählten mit Hilfe des Kompasses hinter den Schatullen her, über deren Sinn und Nutzen niemand etwas weiß. Als ob das nicht schon frustrierend genug wäre, beschließt Casimir, das magische Band, mit dem er seinerzeit Lee und Ben zusammengebunden hat, für alle Ewigkeit zu sprengen und dessen Folgen ungeschehen zu machen.

Zitat aus dem Buch:

In dem Moment tauchte das wurmartige Ding in mich ein. Es bohrte sich wie eine eiskalte Nadel durch meine Haut und ich keuchte auf, als ich spürte, wie es in meinem Inneren herumtastete, als würde es nach etwas suchen. Zur selben Zeit glitt auch der zweite Fadenwurm in Bens Brust, ungefähr da, wo sich sein Herz befand.
Stöhnend bäumte ich mich auf. Das schwarze Ding schien gefunden zu haben, was es suchte, denn ich spürte, wie es sich in meinem Inneren mehrfach um eine Stelle wickelte und dann mit einem harten Ruck zurück zu Casimir schnalzte.
Ich schrie auf. Es fühlte sich an, als würde ein Teil von mir aus meiner Brust gerissen werden, und der Schock darüber ging tiefer als alles, was ich je erlebt hatte. Neben mir bäumte sich Ben auf und stieß einen ebenso gequälten Schrei aus, der aus tiefster Seele zu kommen schien.
Dann war es plötzlich vorbei und ich ließ seine Hand los. Alles in mir war kalt und leer, meine Knie sackten unter mir weg und ich atmete schwer.
Ben taumelte und griff haltsuchend nach einem der Labortische. Und noch während ich den Schmerz in seinem Gesicht langsam verschwinden sah, verschwand auch ein Stück von mir selbst.
Ich sah Ben an und fühlte die Leere in mir.
Er bedeutete mir nichts mehr.

Das Buch bei Amazon:

Hier findet ihr die Autorin im Netz.

Verpasse keine neue Rezension, melde dich hier zum Newsletter “Götterfunkeln” an.